Volltextsuche ändern

3829 Treffer
Suchbegriff: Haselbach

Über die Volltextsuche können Sie mit einem oder mehreren Begriffen den Gesamtbestand der digitalisierten Zeitungen durchsuchen.

Hier können Sie gezielt in einem oder mehreren Zeitungsunternehmen bzw. Zeitungstiteln suchen, tagesgenau nach Zeitungsausgaben recherchieren oder auf bestimmte Zeiträume eingrenzen. Auch Erscheinungs- und Verbreitungsorte der Zeitungen können in die Suche mit einbezogen werden. Detaillierte Hinweise zur Suche.

Datum

Für Der gerade Weg/Illustrierter Sonntag haben Sie die Möglichkeit, auf Ebene der Zeitungsartikel in Überschriften oder Artikeltexten zu suchen.


Regensburger ZeitungUnterhaltungsblatt 074 1852
  • Datum
    Donnerstag, 01. Januar 1852
  • Erschienen
    Regensburg
  • Verbreitungsort(e)
    Regensburg
Anzahl der Treffer: 10
[...] ein Stündchen zu betrügen. Wieder war es Sonnabend, und der Kammerdiener des Majors auf und zu Haſelbach erfreute ſich nun ſchon zwei volle Wochen des Beſitzes des Gehenkelten. Der Candidat war in der Schul- oder Wohnſtube, wie man will, damit [...]
[...] ſämmtlichen Vornamen mit diplomatiſcher Genauigkeit auf der Adreſſe enthielt, und drehte es dann um, das Siegel zu beſichtigen. Es hatte die Umſchrift: ,,Von Haſelbach'ſche Gerichte Haſelbach.“ Als nun ſein ſtaunendes Auge vom Siegel abwärts glitt, ſollte ſeine Verwunderung den höchſten [...]
[...] das Siegel. Große mit Fracturſchrift geſchriebene Buchſta ben ſtarrten ihm entgegen, er las ſeinen Namen und gleich darauf die Worte: ,,zum Pfarrer in Haſelbach hiermit de ſignirt haben.“ Fabian konnte nicht weiter leſen, ſo flirrte es ihm vor [...]
[...] leſen. Es blieb ſo und wurde nicht anders, das Schreiben enthielt in aller Form Rechtens die Vocation Fabian's als Pfarrer zu Haſelbach, und war mit des Majors v. Haſel Ä auf und zu Haſelbach eigenhändiger Unterſchrift ver L)?. [...]
[...] und ſage es Deinen Eltern, Deinen Geſchwiſterten, Deinen Mitſchülern und wem Du ſonſt willſt, ich ſey Paſtor zu Haſelbach geworden, Du habeſt es ſelbſt geleſen.“ Der Knabe, den die Neuigkeit ſchier zu zerplatzen drohte, rannte ſpornſtreichs davon, und Fabian nahm wiederum [...]
[...] wenn auch unerklärbare Verwendung zu ſagen. – / In den Morgenſtunden des folgenden Tages rollte ein Planwägelchen luſtig auf der Straße nach Haſelbach dahin und drinnen ſaß Fabian und dampfte ſeelenvergnügt eine Cigarre in die friſche Luft hinaus. Er hatte es mit ſeinj [...]
[...] ten oder nicht und ſind Sie mit mir zufrieden?“ „Allervortrefflichſter aller Kammerdiener,“ ſprach der deſignirte Pfarrer zu Haſelbach, „wo ſoll ich die gebühren den Worte des Dankes hernehmen? Können Sie mir vºr zeihen, daß ich neulich den Umfang Ihrer liebevollen Ge [...]
[...] daß Sie das unverbrüchlichſte Stillſchweigen darüber be obachten müſſen. Entſetzen Sie ſich aber nicht vor der Art und Weiſe, wie man Paſtor in Haſelbach wird.“ Der Kammerdiener rückte ſeinen Stuhl noch näher an Fabian heran, der in der ſichtbarſten Spannung den wei [...]
[...] merdiener!““ ,,Mit nichten,“ verſetzte dieſer, und drückte den deſig nirten Paſtor zu Haſelbach auf ſeinen Sitz zurück. „Drei Tage darauf hatte der damalige Candidat Meier die Voca tion zum Pfarrer in Lübau in der Taſche und war wenige [...]
[...] Hannchen ihrer hohen Protektion zu empfehlen. Ein Vierteljahr darauf hielt Fabian in der überfüllten Kirche zu Haſelbach ſeine Antrittspredigt und erbaute die andächtige Chriſtengemeinde auf das Innigſte, und am zwei ten Oſterfeiertage wurde Hannchen ſein glückliches Weib. [...]
Fränkische Zeitung. Sonntags-Beigabe der Fränkischen Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) (Ansbacher Morgenblatt)Sonntags-Beigabe 13.03.1870
  • Datum
    Sonntag, 13. März 1870
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 10
[...] immer in den ſeinigen, maß ihn vom Scheitel bis zur Sohle und ſprach dann mit gedämpfter, aber feierlicher Stimme: „Herr Candidat, Sie ſollen die Stelle haben und Paſtor in Haſelbach werden. Es bleibt aber vor der Hand unter uns.“ [...]
[...] haben Sie ſich plötzlich eines anderen beſonnen und mögen Sie die Stelle nicht haben? Nun gut, dann heraus mit der Sprache! Wollen Sie Paſtor in Haſelbach werden oder nicht?“ Fabian kam nun alles Ernſtes der Gedanke, der Kammer diener müſſe plötzlich verrückt geworden ſeyn. Er fürchtete jetzt, [...]
[...] und würgte ihn nicht, ſondern ſchien ſich an Fabian's Weſen, das Schreck, Schmerz und Furcht zugleich ausſprach, zu ergötzen. „Ob ich Paſtor in Haſelbach werden will? welche Frage!“ ſprach Fabian. Der Kammerdiener mußte wieder lachen und [...]
[...] ſten. Er ſelbſt aber gelobte ſich heilig, keinen Doppellouisdor mehr für ein Achtgroſchenſtück auszugeben. – - Vierzehn Tage waren ſeit Fabian's Fahrt nach Haſelbach in farbloſem, nüchternem Einerlei verſtrichen, nur durch die ein zelnen Sonnenblicke erhellt, welche Hannchens Liebe ihm ge [...]
[...] dahin ſchleichende Zeit um ein Stündchen zu betrügen. Wieder war es Sonnabend und der Kammerdiener des Majors auf und zu Haſelbach erfreute ſich nun ſchon zwei volle Wochen des Beſitzes des Gehenkelten. Der Candidat war in der Schul- oder Wohnſtube, wie man will, damit beſchäftigt, [...]
[...] namen mit diplomatiſcher Genauigkeit auf der Adreſſe enthielt, und drehte es dann um, das Siegel zu beſichtigen. Es hatte die Umſchrift: „Von Haſelbach'ſche Gerichte Haſelbach.“ Als nun ſein ſtaunendes Auge vom Siegel abwärts glitt, ſollte ſeine Verwunderung den höchſten Grad erreichen; denn ganz unten [...]
[...] den löste er das Siegel. Große, mit Frakturſchrift geſchriebene Buchſtaben ſtarrten ihm entgegen; er las ſeinen Namen und gleich darauf die Worte: „zum Pfarrer in Haſelbach hiermit de ſignirt haben“. Fabian konnte nicht weiter leſen, ſo flirrte es ihm vor [...]
[...] der erſten Zeile von oben an, zu leſen. Es blieb ſo und wurde nicht anders; das Schreiben enthielt in aller Form Rechtens die Vocation Fabian's als Pfarrer zu Haſelbach und war mit des Majors von Haſelbach auf und zu Haſelbach eigenhändiger Un terſchrift verſehen. [...]
[...] er konnte nicht beten, wahrhaftig, er vermochte es nicht. Seine Gedanken verwirrten ſich, ſprangen vom lieben Gott zu Hann chen, vom Hannchen uach Haſelbach zum Major, in die Pfarre, zum Kammerdiener und wer weiß wohin. Da fiel ſein Auge zufällig auf die Straße und er erblickte des Gerichtsdirektors [...]
[...] Junge, ſieh' mich nur recht an!“ jubelte er weiter, und ließ den Knaben etwas Luft ſchnappen, weißt Du denn, was Du geleſen haſt, und ſehe ich denn aus, wie der Paſtor zu Haſelbach?“ (Schluß folgt.) [...]
Fränkische Zeitung. Sonntags-Beigabe der Fränkischen Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) (Ansbacher Morgenblatt)Sonntags-Beigabe 20.03.1870
  • Datum
    Sonntag, 20. März 1870
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 10
[...] ſelbe. Jetzt verlaß mich aber, mein Jüngelchen, und ſage es Deinen Aeltern, Deinen Geſchwiſtern, Deinen Mitſchülern und wem Du ſonſt willſt, ich ſey Paſtor zu Haſelbach geworden, Du habeſt es ſelbſt geleſen.“ Der Knabe, den die Neuigkeit ſchier zu zerplatzen drohte, [...]
[...] klärbare Verwendung zu ſagen. – In den Morgenſtunden des folgenden Tages rollte ein Planwägelchen luſtig auf der Straße nach Haſelbach dahin und drinnen ſaß Fabian und dampfte ſeelenvergnügt eine Cigarre in die friſche Luft hinaus. Er hatte es mit ſeiner neuen Würde [...]
[...] drinnen ſaß Fabian und dampfte ſeelenvergnügt eine Cigarre in die friſche Luft hinaus. Er hatte es mit ſeiner neuen Würde nicht vereinbar finden können, zu Fuße auf dem Haſelbacher Schloſſe einzutreffen und deßhalb zum erſten Male ſeit ſeinem langjährigen Aufenthalte in Hammelshauſen einen beſcheidenen [...]
[...] nicht und ſind Sie mit mir zufrieden?“ „Allervortrefflichſter aller Kammerdiener,“ ſprach der deſig nirte Pfarrer zu Haſelbach, „wo ſoll ich die gebührenden Worte des Dankes hernehmen? Können Sie mir verzeihen, daß ich neulich den Umfang ihrer liebevollen Geſinnungen nicht recht zu [...]
[...] unverbrüchlichſte Stillſchweigen darüber beobachten müſſen. Ent ſetzen Sie ſich aber nicht vor der Art und Weiſe, wie man Pa ſtor in Haſelbach wird.“ Der Kammerdiener rückte ſeinen Stuhl noch näher an Fa bian heran, der in der ſichtbarſten Spannung den weiteren Er [...]
[...] unmöglich! Sie wollen mich foppen, Herr Kammerdiener!“ „Mit nichten,“ verſetzte dieſer und drückte den deſignirten Paſtor zu Haſelbach auf ſeinen Sitz zurück. „Drei Tage dar auf hatte der damalige Candidat Meier die Vacation zum Pfar“ rer in Lübau in der Taſche und war wenige Wochen ſpäter Ä [...]
[...] Verfahren wiederholen werde. Dieß geſchah auch ein Jahr ſpä ter und die betreffende Gemeinde hatte ebenfalls alle Urſache mit der Wahl zufrieden zu ſeyn. Da wurde das Haſelbacher Pfarr [...]
[...] manuel Fürchtegott Fabian iſt Paſtor zu Haſelbach“ und das Weitere iſt Ihnen bekannt.“ Die Rede des Kammerdieners hatte die letzten Schuppen [...]
[...] Hannchen ihrer hohen Protektion zu empfehlen. Ein Vierteljahr darauf hielt Fabian in der überfüllten Kirche zu Haſelbach ſeine Antrittspredigt und erbaute die an dächtige Chriſtengemeinde auf das Innigſte, und am zweiten Oſterfeiertage wurde Hannchen ſein glückliches Weib. Der Ma [...]
[...] da dieſer bei der letzten Wahl die Haſelbacher Gemeinde mit dem [...]
Österreichische Wochenschrift für Wissenschaft und KunstBd. 6, S. 129 1865
  • Datum
    Sonntag, 01. Januar 1865
  • Erschienen
    Wien
  • Verbreitungsort(e)
    Wien
Anzahl der Treffer: 9
[...] gewirkt haben. Einzelne unter ihnen, die wir unſeren Leſern vorführen wollen, wie Albertus de Saronia, Heinrich v. Langenſtein und Heinrich v. Oyta, Nikolas v. Dinkelſpühel und Thomas v. Haſelbach, Johann v. Gmunden, Georg v. Peuer bach und Johann Regiomontanus ſind Sterne erſter Größe nicht allein an der Wiener Univerſität, ſondern in der wiſſenſchaftlichen Welt des 15. Jahrhunderts. [...]
[...] Triumvirat der Wiener gelehrten theologiſchen Größen aufgenommen. Auch auf ſein Vaterland Schwaben fiel der Glanz ſeines Ruhmes; man nannte ihn nicht ſelten Lux Sueviae. Neben Heinrich v. Langenſtein und Thomas v. Haſelbach ge hört Nikolaus Dinkelſpühel zu den fruchtbarſten Schriftſtellern der Wiener Uni verſität im erſten Jahrhunderte ihres Beſtehens. Seine zahlreichen Werke, die in [...]
[...] vor ſeinem Ende ließ er ſich von ſeinem Schüler Regiomontanus feierlich das Verſprechen geben, das begonnene Werk zur Vollendung zu bringen. Thomas Ebendorfer von Haſelbach, nicht nur als Gelehrter, ſondern auch als Redner, Staatsmann und politiſcher Charakter hervorragend, wurde ge boren 1387 in dem niederöſterreichiſchen Dorfe Haſelbach und widmete ſich früh [...]
[...] dern ſie griff auch als eine politiſche Corporation in die großen kirchlichen Fragen der Zeit und in die weltlichen Angelegenheiten Deutſchlands mächtig ein. Die Seele dieſer Wirkſamkeit der Univerſität war Thomas v. Haſelbach. Haſelbach ver trat faſt überall als Sprecher die Univerſität; er wurde daher auch nicht mit Un recht „der Mund der Wiener Hochſchule“ genannt. Es gab nicht leicht eine die [...]
[...] ſein Wort war entſcheidend. Als die theologiſche Facultät im Jahre 1429 ihre Statuten zu ändern und zu modificiren geſonnen war, übertrug man Thomas v. Haſelbach den Entwurf zu dieſer Aenderung. Als bei Eröffnung des Baſeler Con cils die Intereſſen der Wiener Univerſität daſelbſt vertreten werden ſollten, über ließen die älteren Theologen dem jüngeren Thomas v. Haſelbach die würdige Ver [...]
[...] zeigte ſich Thomas v. Haſelbach wie ein ſchützender Hort, kräftig die Gefahren abwehrend. Auch als Schriftſteller iſt Haſelbach eine der beachtenswertheſten Per ſönlichkeiten des 15. Jahrhunderts. In Betreff ſeiner theologiſchen und mora [...]
[...] Klarheit, in ſeinen akcetiſchen und caſuiſtiſchen Abhandlungen durch Scharfſinn und Kenntniß des Menſchen, in ſeinen rhetoriſchen und homiletiſchen Schriften durch Reichthum der Gedanken und Eindringlichkeit. Vor Thomas v. Haſelbach betrieb kein Univerſitätslehrer in Wien die hiſtoriſchen Studien. Th. v. Haſelbach war der erſte an der Hochſchule, der für eine Disciplin thätig war, die durch ihn [...]
[...] Werke, welche die Geſchichte betreffen, ſind; das Chronicon Austriacum, das in zwei Theile zerfällt, wovon der erſte nach Art der Weltchroniken mit der älteſten Zeit beginnt, der zweite die eigentliche öſterreichiſche Geſchichte von Haſelbachs Zeit bis Ende 1463 fortführt; ſein Liber Augustalis oder ſein Chronicon Romanorum Imperato rum, nach älteren Chroniken, insbeſondere nach dem ſehr verbreiteten Martinus Polo [...]
[...] Lorch, das Chronicon Pontificum Romanorum und das Diarium gestorum per legatos concilii Basileensis pro reductione Bohemorum. Von den philoſophi ſchen Schriften, welche von Haſelbach verfaßt wurden, ſind zu erwähnen: Vor träge über die Ethik des Ariſtoteles und die acht Bücher der Phyſik. Im Ganzen hat Thomas von Haſelbach an ein halbes Hundert verſchiedene größere und klei [...]
Regensburger ZeitungUnterhaltungsblatt 073 1852
  • Datum
    Donnerstag, 01. Januar 1852
  • Erschienen
    Regensburg
  • Verbreitungsort(e)
    Regensburg
Anzahl der Treffer: 10
[...] für die Leſer gleichgültigen Fragen ſich erbat. Gegen den Schluß des Briefes lautete indeſſen eine Stelle alſo: „In dieſen Tagen iſt auch der alte Pfarrer in Haſelbach geſtor ben. Die Stelle, welche der Major v. Haſelbach auf und zu Haſelbach zu vergeben hat, iſt eine der beſten im Lande [...]
[...] Fugung des Himmels, der zuletzt doch alles wohl mache, erblicken und drang in Fabian, den Weg nicht zu ſcheuen, und am andern Morgen ſich aufzumachen, nach Haſelbach zu gehen und dem Major perſonlich ſich vorzuſtellen. Ihres Verlobten Einwendungen von der Nutzloſigkeit dieſes Begin [...]
[...] ten, gerüſtet zu ſein. Fabian nahm lächelnd das Goldſtück und verhieß auf das Beſtimmteſte zum nächſten Abend ſeine Rückkehr von Haſelbach und bat Hannchen, nicht zu erſchre cken, wenn er ſich ihr als deſignirter Paſtor vorſtelle, und dieſe ſuchte mit einem Kuße die Falten auf ſeiner Stirn zu [...]
[...] über, wo Hannchens Wohnung ſich befinden mußte, ihr im Geiſte einen guten Morgen zurufend. Fabian war ſchon in Gedanken in Haſelbach und hielt eine kleine Anrede an den Major, in welcher er vorzugsweiſe auf das Herz des Herrn Collators einzuwirken bemüht war, und beantwortete die [...]
[...] dieß ſein Daſein verdankte, und an den Major, der vielleicht ein Einſehen hatte. Nur als endlich um die Mittagsſtunde der hohe Kirchthurm zu Haſelbach und das Schloß des Guts herrn ſichtbar wurden, klopfte es ihm auf der linken Seite unter der ſchwarzen Tuchweſte gewaltig und in ſeinen Bei [...]
[...] ein. Dann ſetzte er die Zahl 101 davor, ſpritzte die Feder aus, ſtand auf, und ſprach, auf Fabian zuſchreitend: ,,Sie ſind der einhundert und erſte Bewerber um das Haſelbacher Pfarramt, Herr Candidat, und mögen unter Berückſichtigung dieſer Zahl den Grad von Hoffnungen, die Sie ſich etwa [...]
[...] bis zur Sohle, und ſprach dann mit gedämpfter, aber feier licher Stimme: „Herr Candidat, Sie ſollen die Stelle ha ben und Paſtor in Haſelbach werden. Es bleibt aber vor der Hand unter uns.“ Wenn in dieſem Augenblicke ein Blitzſtrahl vor Fa [...]
[...] zuſichere. Oder haben Sie ſich plötzlich eines andern beſonnen und mögen Sie die Stelle nicht haben ? Nun gnt, dann heraus mit der Sprache ! Wollen Sie Paſtor in Haſelbach werden oder nicht?“ Fabian kam nun alles Ernſtes der Gedanke, der Kam [...]
[...] ſich an Fabians Weſen, das Schreck, Schmerz und Furcht zugleich ausſprach, zu ergößen. „Ob ich Paſtor in Haſelbach werden will? welche Frage!“ ſprach Fabian. Der Kammerdiener mußte wieder lachen und dem Candidaten riß denn doch endlich der letzte [...]
[...] er den Kammerdiener noch lachen zu hören, und dieß em“ pörte ihn dergeſtalt, daß er im Doppelſchritt dahin rannte, um nur ſo bald als möglich aus dem Haſelbacher Bereiche zu kommen. Auf dieſem Gange gelobte ſich Fabian, unter wei Jahre um kein Pfarramt wieder anzuhalten, um ſein [...]
Der Naabthal-Bote11.03.1867
  • Datum
    Montag, 11. März 1867
  • Erschienen
    Schwandorf
  • Verbreitungsort(e)
    Schwandorf; Burglengenfeld
Anzahl der Treffer: 5
[...] mit Marg. Oßwald, Häuslerstochter v. Hirſchling. Am 3. März, Jgl. Joſeph Schuierer, Bauer in Haſelbach, mit Magd. Schuierer, Bauerswittwe v. Haſelbach. Am 4., Jglg. Peter Hirzinger, Schuhmacher in Haſelbach, mit Theres Grabinger, [...]
[...] -Gailer in Haſelbach, mit Maria Wiendl, Gütlers [...]
[...] Anna Fleiſchmann, Maurerskind von Haſelbach. Ä Wieſling, Bauerskind von Lindenlohe. Am 15, Andreas Puchner, Melberskind. Joſ. Franz [...]
[...] Haſelbach. Am 5., Joh. Bapt. Flierl, [...]
[...] binger, Bauerskind v. Haſelbach. Am 4., Lorenz Zweck, Zimmermannsfind v. Fronberg – [...]
Zeitung für die elegante Welt03.11.1809
  • Datum
    Freitag, 03. November 1809
  • Erschienen
    Berlin
  • Verbreitungsort(e)
    Berlin; Erfurt; Leipzig
Anzahl der Treffer: 6
[...] Aus Schleſien im Oktober 18C 9. Sie urtheilen ſehr richtig, wenn Sie ſagen daß die zu Ober-Haſelbach bei Schmiedeberg durch ein militäriſches Erekt tions: Commando verübten Erzeſſe als Verlegung der heiligſten Menſchenrechte anzuſehen ſeyn, und das Publikum deshalb [...]
[...] hin recht brave Männer ſeyn, mögen ſie das Vertrauen des Ko jgs und des Publikums verdienen; das Gericht der groben Mishandlungen mancher ruhigen Einwohner zu Haſelbach iſt weit erſchollen, und je weiter vielleicht deſto entſtellter von der Wahrheit. Dieſe öffentlich bekannt zu machen wäre ſelbſt [...]
[...] Regierungsrath Hr. Geier. Das Publikum ſah dieſe den 4. 5. und 6. April in Ober - Haſelbach die ſtrengſte Unterſuchung der vorgefallenen Vergehungen abhalten. Von acht Verwun: deten waren ſieben bereits wieder hergeſtellt. Der letzte befand [...]
[...] Man deutete ſogar die einem Commiſſario ertheilte Entlaſſung - aus dem Dienſt, auf Unzufriedenheit des Königs mit dem Be“ nehmen in dieſer Haſelbacher Sache. Auch dieß Urtheil ließen die beiden Civil - Commiſſarien über ſich ergehen, ohne laut zu ihrer, und des Entlaßnen Vertheidigung zu ſprechen. [...]
[...] Nur als der die Verwundeten behandelnde Chirurgus Anfang dieſes Monats bei dem Regierungsrath Geier anfrug: ob die Haſelbacher Sache noch den Gang Rechtens fortgehe, und auf welchem Wege ſeine chirurgiſche Liquidation getilgt werden würde, da man ſeit Monat Mai nichts mehr von der [...]
[...] ze. Aus Eurem Bericht vom 16ten vorigen Monats habe ich mit Wohlgefallen erſehen, daß ihr den Euch ertheil: en Auftrag, die im Ober- und Nieder - Haſelbach vorgefalle nen Erzeſſe zu unterſuchen bereits ausgerichtet habt, und approbire ich Euer Verfahren überall, – – habe ich einer [...]
Fränkische Zeitung. Sonntags-Beigabe der Fränkischen Zeitung (Ansbacher Morgenblatt) (Ansbacher Morgenblatt)Sonntags-Beigabe 06.03.1870
  • Datum
    Sonntag, 06. März 1870
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 5
[...] giltigen Fragen ſich erbat. Gegen den Schluß des Briefes lau tete indeſſen eine Stelle alſo: „In dieſen Tagen iſt auch der alte Pfarrer in Haſelbach geſtorben. Die Stelle, welche der Major v. Haſelbach auf und zu Haſelbach zu vergeben hat, iſt eine der beſten im Lande und wird auf nahe an 2000 Thaler [...]
[...] des Briefſtellers befand ſich noch ein Nachwort folgender Faſ ſung: „Du zürnſt mir doch nicht wegen des Scherzes, den ich in Bezug auf das Haſelbacher Pfarramt mit Dir mir zu machen erlaubte? Der Paſtor iſt allerdings todt, daß Du aber um die Stelle anhalten ſollſt, wirſt Du natürlich eben nur als [...]
[...] Im Laufe des Geſpräches gedachte Fabian auch des Briefes ſeines Freundes und des Scherzes, den dieſer ſich mit ihm ge macht, indem er ihn aufgefordert, um das Haſelbacher Pfarramt anzuhalten. Hannchen wollte darin eine Fügung des Himmels, der zuletzt doch Alles wohl mache, erblicken und drang in Fabian, [...]
[...] der zuletzt doch Alles wohl mache, erblicken und drang in Fabian, den Weg nicht zu ſcheuen und am andern Morgen ſich aufzu machen, nach Haſelbach zu gehen und dem Major perſönlich ſº vorzuſtellen. Ihres Verlobten Einwendungen von der Nutzloſig keit dieſes Beginnens wußte Hannchen durch den Aufblick nach [...]
[...] unvorhergeſehene Geldausgaben verurſachen könnten, gerüſtet zu ſein. Fabian nahm lächelnd das Goldſtück und verhieß auf das Beſtimmteſte zum nächſten Abend ſeine Rückkehr von Haſelbach und bat Hannchen, nicht zu erſchrecken, wenn er ſich ihr als [...]
Baierscher Eilbote (Münchener Bote für Stadt und Land)18.05.1852
  • Datum
    Dienstag, 18. Mai 1852
  • Erschienen
    München
  • Verbreitungsort(e)
    München
Anzahl der Treffer: 8
[...] auszugeben. zk Hºt Vierzehn Tage waren ſeit Fabian's Fahrt nach Haſelbach in farbloſem nüchternen Einerlei verſtrichen, nur durch die ein zelnen Sonnenblicke erhellt, welche Hannchens Liebe ihm ge [...]
[...] betrügen, Wieder war es Sonnabend, und der Kammerdiener des Majors auf und zu Haſelbach erfreute ſich nun ſchon zwei volle Wochen des Beſitzes des Gehenkelten... Der Candidat war in der Schul- und Wohnſtube, wie man will, damit beſchäftigt, [...]
[...] und drehte es dann um, das Siegel zu beſichtigen. Es hatte die Umſchrift: „Von Haſelbach'ſche Gerichte Haſelbach.“ Als nun ſein ſtaunendes Auge vom Siegel abwärts glitt ſollte ſeine Verwunderung den höchſten Grad erreichen, [...]
[...] turſchrift geſchriebene Buchſtaben ſtarrten ihm entgegen, er las ſeinen Namen und gleich darauf die Worte: . Zum Pfarrer in Haſelbach hiermit deſignirt haben.“ Fabian konnte nicht weiter leſen, ſo flirrte es ihm vor den Augen, und das Schreiben entſank ſeiner Hand. [...]
[...] leſen. Es blieb ſo und wurde nicht anders, das Schreiben enthielt in aller Form Rechtens die Vokation Fabian's als Pfarrer zu Haſelbach, und war mit des Motors von Haſelbach auf und zu Haſelbach eigenhändiger Unterſchrift verſehen. . Herr des Himmels, wie bin ich würdig deiner Gnade!“ [...]
[...] Aber er konnte nicht beten, wahrhaftig, er vermochte es nicht. Seine Gedanken verwirrten ſich, ſprangen vom lieben Gott zu Hannchen, von Hannchen nach Haſelbach zum Major, in die Pfarre, zum Kammerdiener und wer weiß, wohin. Da fiel ſein Auge zufällig auf die Straße und er erblickte des Ge [...]
[...] weiter, und ließ den Kleinen etwas Luft ſchnappen, „weißt Du denn, was Du geleſen haſt, und ſehe ich denn aus, wie der Paſtor zu Haſelbach?" „Ich gratulire, Herr Candidat, “ ſprach Auguſt. „Aber nun gehen Sie wohl bald fort von hier,“ ſetzte er mit weiner [...]
[...] daſſelbe. Jetzt verlaß mich aber, mein Jüngelchen, und ſage es Deinen Eltern, Deinen Geſchwiſtern, Deinen Mitſchülern und wem Du ſonſt willſt, ich ſei Paſtor zu Haſelbach gewor den, Du habeſt es ſelbſt geleſen.“ Der Knabe, den die Neuigkeit ſchier zu zerplatzen drohte, [...]
Königlich-bayerisches Kreis-Amtsblatt der Oberpfalz und von Regensburg (Königlich bayerisches Intelligenzblatt für die Oberpfalz und von Regensburg)Beilage 18.04.1866
  • Datum
    Mittwoch, 18. April 1866
  • Erschienen
    Regensburg
  • Verbreitungsort(e)
    Regensburg
Anzahl der Treffer: 5
[...] - Zwangs-Verſteigerung. Zufolge Gerichtsbeſchluſſes iſt das nachbeſchriebene Gut Haſelbach dem Zwangsverkauf unterſtellt, und wird dasſelbe von mir am Samſtag den 16. Juni 1866, [...]
[...] am Samſtag den 16. Juni 1866, Vormittags 10–12 Uhr, im Schloſſe zu Haſelbach öffentlich verſteigert, bei welch' erſtmaliger Verſteigerung der Zuſchlag nur dann erfolgt, wenn der Schätzungswerth geboteu wird. [...]
[...] dorf, nach Kataſterbeſchrieb mit einey Areale von 799,74 Tgw., welches ſich alſo vertheilt. 1) Steuergemeinde Haſelbach. Lit. A. das Schloßgut, Hs.-Nro. 38 und 39 daſelbſt, Pl.-Nro. 74ab, 69, 79, 16'/, 70, 81, Schloß mit [...]
[...] kultivirt, zu 75,21 Tagw., Gemeinderecht, Das Fiſchrecht im Haſelbach. - Lit. C. – E. Pl.-Nro. 126 und 390a, Acker, zu 1,68 Tagw, [...]
[...] unſteuerbarer Weg, zu 1,34 Tagw., Das Fiſchrecht im Haſelbach. 3) Steuergemeinde Fronberg. Pl.-Nro. 623, 623'. und 626'2, Rußwurmwaldung [...]
Suche einschränken
Zeitungsunternehmen
Zeitungstitel
Verbreitungsort