Volltextsuche ändern

7804 Treffer
Suchbegriff: Heckels
Datum

Momentan möglich für Der gerade Weg/Illustrierter Sonntag


Österreichische Blätter für Literatur und Kunst, Geschichte, Geographie, Statistik und Naturkunde 03.11.1847
  • Datum
    Mittwoch, 03. November 1847
  • Erschienen
    Wien
  • Verbreitungsort(e)
    Wien
Anzahl der Treffer: 10
[...] Hr. J. Heckel benachrichtigte die Anweſenden von dem Stande ſeiner Unterſuchungen über die foſſilen Fiſche des öſterreichiſchen Kaiſerſtaates. [...]
[...] vorgezeigt wurden, als neu erkannt und charakteriſirt. 1. Von Krakowitza bei Inwald im Wadowitzer Kreiſe in Mähren (tertiär) Lepidopus leptospondylum Heckel. Dieſe mit Anenchelum nahe verwandte Gattung war bisher noch nicht foſſil beobachtet worden. Chatoessus longimanus Heckel. [...]
[...] lum Heckel und Chatoessus longimanus Heckel. Im k.k. Hof mineralienkabinete. 2. Von Wieliczka in Galizien (tertiär). Cottus horridus [...]
[...] mineralienkabinete. 2. Von Wieliczka in Galizien (tertiär). Cottus horridus Heckel. Im k. k. montaniſtiſchen Muſeum. 3. Von Eibiswald in Unterſteiermark (tertiär). Scardi dinius homospondylus Heckel. Der äußerſt ſchöne Abdruck ei [...]
[...] dinius homospondylus Heckel. Der äußerſt ſchöne Abdruck ei nes Cyprioniden, Hrn. Prof. Unger in Graz gehörig. 4. Von Raibl in Kärnten. Pholidophorus parvus Heckel. Im Beſitze des Hrn. Fr. v. Roſthorn. – Pholidophorus Ioricatus Heckel. Im k. k. montaniſtiſchen Muſeum und in der [...]
[...] cunculus Heckel. Im Laibacher Muſeum. Eine bisher noch [...]
[...] nung der Scomberoiden. In der Sammlung der PP. Mechi tariſten. – Thyrrus n. sp. Sammlung der PP. Mechitariſten. – Platax quadrula Heckel. Im k. k. Hofmineralienkabinet. – Hycca macroptera Heckel. Ein neues Geſchlecht aus der Ord nung der Ganoiden. [...]
[...] die Gebilde von Perledo zuweiſet. 11. Von Margarethen im Leythagebirge (Leythakalk). Rhombus Fitzingeri Heckel. Aufgefunden von Hrn. Emme rich. – Scomber antiquus Heckel. Im evangeliſchen Lyzeum [...]
[...] Geſchlechter von Margarethen mit jenen des Monte Bolca über einſtimmen und zwar gerade ſolche, die daſelbſt zu den ſeltenſten Vorkommen gehören. – Pygaeus Jemelka Heckel. Im Beſitze des Hrn. Dr. Je melka in Odenburg. – Lates Partschi Heckel. Im k. k. Hofmineralienkabinete. – Clupea Haidin [...]
[...] des Hrn. Dr. Je melka in Odenburg. – Lates Partschi Heckel. Im k. k. Hofmineralienkabinete. – Clupea Haidin geri Heckel. Im k. k. montaniſtiſchen Muſeum und in der Sammlung des Hrn. Dr. Jem elka. Noch zeigte Hr. Heckel Abbildungen einiger foſſilen Fi [...]
Fürther Tagblatt 17.09.1862
  • Datum
    Mittwoch, 17. September 1862
  • Erschienen
    Nürnberg
  • Verbreitungsort(e)
    Fürth 〈Bayern〉
Anzahl der Treffer: 10
[...] Achter Fall, verhandelt Samſtag, den 13. September. Anklage gegen den ledigen Schneidergeſellen. Ludwig Heckel von Spalt, wegen Verbrechen des Betruges . Am 13. oder 4. Febrººs I. kam zu den Tuchfabri kanten Ernſt Raab zu Weiſſenburg ein ihm bis dahin unbe [...]
[...] lichen KaufW ſche und übergab ihn Ä dem Ä Ä us dieſem Ä erſehen, daß er, Heckel, ein Haus im Werthe von 900 ſl.ſchuldenfrei beſitze; j den Heirathºgudasevanz ſeinen Eltern erhalten, bezahlt; überdieß habe er noch." ſeinen [...]
[...] übernommen. Durch dieſe Angabe und Ä durch Kaufvertrag ſicher gemacht, willigte Raab ein, den verlangten“ Credit zu gewähren, und gab dem Heckel ſofort Tuch und Stoffe [...]
[...] im Werthe von circa 30 fl mit. Nach acht Tagen etwa kam Heckel wieder zu Raab und ging denſelben an, ihm außer den [...]
[...] Äaren auch ein baares Darlehen zu geben. Raabºge auch jetzt ein, jedoch gegen das Verſprechen einer Hºhe beſtellung, und Heckel entfernte ſich, nach Ä wieder eine Partie Tuch erhalten hatte. Am 1. z Heckel in Anweſenheit des Raab von dem kLandgerichte oth [...]
[...] gänge ſicher gemacht, ließ Raab im Laufe des MoMº und Anfangs April nach und nach 90 f. anbaaren Gelde und um circa 650ſ. Tücher an Heckel verabfolgen. Am 29. März erſchien Heckel wieder bei Raab, erklärte, er habe die Hypothek heute beim Hypothekenamt in Roth beſtellt, in 14 Tagen Ä [...]
[...] kam, verſprach gänzliche Schadloshaltung und bewog den Raab, mit nach Spalt zu gehen, um die Sache zuordnen. Dort be händigte Heckel dem Raab die ſämmtlichen Pfandſcheine und ſtellte einen Schuldſchein über 300 flaus, dem noch deſſen Braut einen weiteren Schuldſchein über 400 fl.beigeſellte, womit ſich [...]
[...] Raab ſchadlos gehalten glaubte. Durch Gendarmerie-Anzeige kam indeſſen die Sache zur Cognition des Unterſuchungsrichters und die Unterſuchung ergab nun, daß die Angabe des Heckel wiſſentlich falſche Vorſpielungen, der fragliche Kaufvertrag ins beſondere eine gefälſchte Urkunde und die Erſatzleiſtung eine [...]
[...] durchaus nicht vollſtändige, ſondern ſehr # war. Der Geſammtſchaden des Raab berechnet ſich auf 590 fl. 28 kr. – Auch noch zwei anderen Perſonen gegenüber iſt Heckel ange klagt, ähnliche Betrügereien, aber in bedeutend geringerem Be trage gemacht oder doch verſucht zu haben. Heckel leugnet jedoch [...]
[...] und der rechtswidrigen Abſicht, ſich zu bereichern, auf Seite des Heckel, wobei ſie darzuthun verſuchte, daß die unrichtigen An gaben des Heckel unter die geſetzliche Vorausſetzung der falſchen Vorſpiegelungen nicht fielen Bei den beiden anderen teN [...]
Ansbacher Morgenblatt 16.09.1862
  • Datum
    Dienstag, 16. September 1862
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 10
[...] Achter Fall, verhandelt Samſtag den 13. Sept. Anklage gegen den ledigen Schneidergeſellen Ludwig Heckel von Spalt, wegen Verbrechens des Betruges. Praſident: Herr App.-Ger.-Rath Rumpler; Staatsanwalt: [...]
[...] Zeit. Zablung leiſten könne. Raab erklärte ſich bereit, wenn ihm hinre hende Sicherheit geboten würde, auf das Geſchäft einzugeben. Darauf hin zog Heckel einen ſchriftlichen Kaufvertrag aus der Taſche und über gab ihn dem Raab mit dem Bemerken, er könne aus dieſem Vertrage erſehen, daß er, Heckel, ein Haus im Werthe von 900 f. ſchulden [...]
[...] enºmmen. Durch dieſe Angaben und insbeſondere durch den Kaufver ag ſicher gemacht, willigte Raab ein, den berlangten Credit zu gewäh ren, und gab dem Heckel ſofort Tuch und Stoffe im Werthe von circa 80 fl, mit. Nach acht Tagen etwa kam Heckel wieder zu Raab und ging denſelben an, ihm außer den Waaren auch ein baares Darlehen zu [...]
[...] eſtellung geben. Durch dieſe Vorgänge vollkommen ſicher gemacht, ließ Raab im Laufe des Monats März und Anfangs April nach und nach 90 fl. an baarem Gelde und um circa 630 f. Tücher an Heckel verab folgen. Am 29. März erſchien Heckel wieder bei Raab, erklärte, er habe die Hypothek beute beim Hypothekenamte in Roth beſtellt, in 14 Tagen [...]
[...] Heckel wiſſentlich falſche Vorſpiegelungen, [...]
[...] gefälſchten Privaturkunde gegeben. Die Vertheidigung beſtritt das Vor handenſein eines Schadens auf Seite des Raab und der rechtswidrigen Abſicht, ſich zu bereichern, auf Seite des Heckel, wobei ſie darzuthun verſuchte, daß die unrichtigen Angaben des Heckel unter die geſetzliche Vorausſetzung der falſchen Vorſpiegelungen nicht fielen. Bei den beiden [...]
[...] Am 1. März ließ ſich Heckel in Anweſen- Regierungsdirektor v. Greſſer im Namen des abweſenden Hº- Regie [...]
[...] teſte, daß es dieſelben waren, die er an Heckel verabfolgt batte. Beim Hypothekenamte wurde ihm die Aufklärung, daß Heckel eine Hypothek Ächt beſtellt hatte, ja daß er gar kein Beſitzthum babe. – Jetzt erkannte [...]
[...] Hypothekenamte wurde ihm die Aufklärung, daß Heckel eine Hypothek Ächt beſtellt hatte, ja daß er gar kein Beſitzthum babe. – Jetzt erkannte * Raab, daß er von Heckel # unter dem Bedroben Anzeige vor Gericht zu machen. Heckel kam, ver ſprach gänzliche Dekºj Sjoojj [...]
[...] unter dem Bedroben Anzeige vor Gericht zu machen. Heckel kam, ver ſprach gänzliche Dekºj Sjoojj "ach Spalt zu gehen, um die Sache zu ordnen. Dort behändigte Heckel [...]
Österreichische Blätter für Literatur und Kunst, Geschichte, Geographie, Statistik und Naturkunde 28.08.1847
  • Datum
    Samstag, 28. August 1847
  • Erschienen
    Wien
  • Verbreitungsort(e)
    Wien
Anzahl der Treffer: 7
[...] Nachdem Hr. Petényi, Kuſtos-Adjunkt des ungariſchen National-Muſeums, den Prinzen von Canino und die beiden Wiener Zoologen, Kollar und Heckel, in einer Rede begrüßt hatte, las der Prinz von Canino franzöſiſch: 1. Über den Didus ineptus, welcher bisher zu den ſtraußartigen Vögeln ge [...]
[...] deshalb uns noch gänzlich unbekannt ſei. 6. Derſelbe vertheilte ſeine Brochure: »Land- und Süßwaſſer - Conchylien in Krain.« 7. Kuſtos Ad. Heckel las über die Fiſche Ungarns: Es ſind ihm bis jetzt 65 Arten als in Ungarn einheimiſch bekannt, die er ſelbſt geſehen hat, wozu noch 3 Spezies, nämlich der Aal, [...]
[...] tomen 2. Aus dieſen 65 Arten ſind 19 ganz neu oder aus Un garn früher nicht bekannt, und zwar folgende: Cottus poecilo pus Heckel aus dem Tatragebirge und den Thuroczer Vor alpen; Cottus microstomus Heckel, Tatragebirg; Cyprinus hungaricus Heckel an der Theiß, Neuſiedlerſee, Balaton; [...]
[...] alpen; Cottus microstomus Heckel, Tatragebirg; Cyprinus hungaricus Heckel an der Theiß, Neuſiedlerſee, Balaton; Cypr. angulatus Heckel, Neuſiedlerſee; Cypr. thermalis He ckel, Hévir bei Kesztely; Carpio Kollarii Heckel, Neuſiedler ſee; Carassius bucephalus Heckel, Hévir bei Keszethly; Bar [...]
[...] ckel, Hévir bei Kesztely; Carpio Kollarii Heckel, Neuſiedler ſee; Carassius bucephalus Heckel, Hévir bei Keszethly; Bar bus Petenyii Heckel, in der Maros, Szamos, Czerna; Gobio uranoscopus Agassiz, Czerna bei Mehadia; Abramis vetula Heckel, Neuſiedlerſee; Abr. Schreibersii Heckel, Donau; [...]
[...] Heckel, Neuſiedlerſee; Abr. Schreibersii Heckel, Donau; Abr. Leuckartii, Kronſtadt; Leuciscus lividus leckel, Ba laton; Cobitis pannonica Heckel, Neuſiedlerſee, Balaton; Alburnus acutus Heckel, Neuſiedlerſee; Alb. obtusus He ckel, Neuſiedlerſee; Accipenser Schypa Güldenst., Donau; [...]
[...] Alburnus acutus Heckel, Neuſiedlerſee; Alb. obtusus He ckel, Neuſiedlerſee; Accipenser Schypa Güldenst., Donau; Accipenser Gmelini Heckel, Peſt; von dieſen 19 Arten ſind 7 in Ungarn ganz eigenthümlich und bis jetzt noch ſonſt nir gends aufgefunden; namentlich: Cottus poecilopus, Cyprinus [...]
Eichstätter Tagblatt 18.12.1863
  • Datum
    Freitag, 18. Dezember 1863
  • Erschienen
    Eichstätt
  • Verbreitungsort(e)
    Eichstätt
Anzahl der Treffer: 6
[...] Herrlen, 10) Wismath, 11) Steinacher 12) Henſolt. - In der Nacht vom 26. auf den 27. Juli d. Js. erlitt der ledige Dienſt - knecht Gg-Heckel von Weiſſenburg, als er von dem außerhalb der Stadt gelegenen Bullenheimerſchen Wirthshauſe gegen das Ellinger Thor zu heimkehrte, mehrere undeutende Schnittwunden an Hals und Kopf, an der rechten Hand ſowie an [...]
[...] Än Ariº, und außerdem einen am oberen Theile des rechten Schlüſſelbeines mit Äjer zugefügten Stich, der 2 Zoll tief in ÄGehirn eindrang. Fºge welcher Verletzung Ä Heckel 3 Tage darnach ſtarb. Nach der gepflogene Ä jung ſtellte ſich der Vorgang in Ätºh feſt, daß Hagen und Althof im Bºllenheimerſchen Wirthshauſe mit Heckel und dº Bäckergeſellen Kreiß und [...]
[...] Stiegler in Streit geriethen und daß, nachdem die Sºetenden an das Ellinger Thorgekommen waren, Hagen zuerſt den Kreiſ", die Mauer des Stadtgrabens warf und daß Althof, als der etwas voraus befindliche Heckel einige Schritte rück wärts machte, denſelben mit einem Schlag zu Bºden warf, worauf dann auch Ha gen ſich gegen Heckel wendete und beide gleichzeitig dem letzteren noch einige [...]
[...] Schläge verſetzten. Althof geſteht nun zu, mit einen Meſſer nach dem Heckel geſto ßen zu haben und gibt auch die Möglichkeit zu, daß er den tödtlichen Streich ver ſetzt habe. Hiezu kommt, daß das zu Gerichtshanden gekommene Meſſer des Althof [...]
[...] tödtlichen Abſicht nicht vorliegen, das Verbrechen der Körperverletzung jedoch ohne überlegten Entſchluß begangen habe. Dem Hagen gegenüber nimmt die Anklage an, daß er ſich bei dem Vorfalle inſoferne betheiligte, als er, nachdem Heckel bereits den tödtlichen Streich von Althof erhalten, noch in Gemeinſchaft mit Althof Thät lichkeiten und ſomit das Vergehen der Schlägerei verübte Von Seite der Verthei [...]
[...] tigung des Althof wurde die Ungewißheit, von wem der Stich herühre hervor gehoben und eventuell geltend gemacht, daß ſich Althof im Zuſtand der Nothwehr, der Anreizung durch Heckel, ſowie im Zuſtande geminderter Zurechnungsfähigkeit durch Trunkenheit befunden habe. Die Vertheidigung für Hagen plaidirte auf Freiſprechung. Das Verdikt der Geſchwornen (Obmann H. Landmann) lautete [...]
Ansbacher Morgenblatt 25.04.1855
  • Datum
    Mittwoch, 25. April 1855
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 6
[...] merbrunnens ein Menſch in blutendem und ganz be ºßloſem Zuſtande gefunden. Der Verletzte ein Schuhmachergeſelle, Namens Friedrich Heckel, aus Weiſ ſenburg, wurde ſofort in das ſtädtiſche Krankenhaus eingeliefert, wo er in der darauffolgenden Nacht zwi [...]
[...] eingeliefert, wo er in der darauffolgenden Nacht zwi ſchen 1 und 2 Uhr ſeinen Geiſt aufgab. – Friedrich Heckel war in einem Alter von 21 Jahren und von fräftigem Körperbau. Bei der gerichtlich vorgenomme nen Wundbeſchau zeigten ſich an dem Leichname, ins [...]
[...] (Albert Kamm) legte folgendes Geſtändniß ab: Am fraglichen Tage habe ſein Bruder Carl mit Friedrich Heckel wegen ihrer beiderſeitigen am Römerbrunnen aufgeſtellten Vogelgerichte Streit bekommen, wobei Heckel dem Carl Kumm mit einem Meſſer nachgegan [...]
[...] -und ſo ſeien ſie beide auf den Römerbrunnen zuge gangen. Wie ſie dahin gekommen, ſei ihnen Heckel mit dem blanken Meſſer entgegen gekommen; er habe nun demſelben mit dem bei ſich geführten Prügel mehrere [...]
[...] mengeſtürzt ſei. Carl Kamm will dabei nicht weiter Hand angelegt haben, als notwendig war, um den Heckel in dem Gebrauch des Meſſers zu hindern. – Bei ihrem Weggang ſei Heckel noch am Leben gewe ſen; ſie hatten die Wirkung der Schläge nicht ſo [...]
[...] ſen; ſie hatten die Wirkung der Schläge nicht ſo arg gedacht, auch vorher nicht einmal die Abſicht ge habt, den Heckel zu ſchlagen, die Prügel nur der Vor ſichthalber mitgenommen, um ſich gegen etwaige An griffe des Heckel vertheidigen zu können. [...]
Göttingische gelehrte Anzeigen (Göttingische Zeitungen von gelehrten Sachen) 10.11.1875
  • Datum
    Mittwoch, 10. November 1875
  • Erschienen
    Göttingen
  • Verbreitungsort(e)
    Göttingen; Berlin
Anzahl der Treffer: 10
[...] Heckel, Histoire médicale et pharmaceut. etc. 1429 [...]
[...] und seinem deutschen Bearbeiter hervortritt, selbst dem Arzte wenig zusagen dürfte. Heckel beschränkt seine Aufgabe auf die Darstellung derjenigen Stoffe, welche in den [...]
[...] Heckel, Histoire médicale et pharmaceut. etc. 1431 [...]
[...] auf dem Titel erhaltenen Buchhandlungen ver schiedener Städte (Brüssel, Paris, Leipzig, Madrid) anzudeuten scheinen, ist Heckels Buch in keiner Weise. Ich könnte den beschränkten Standpunkt des [...]
[...] Heckel, Histoire médicale etpharmaceut. etc. 1433 [...]
[...] gewiß auch für Frankreich neu, ist von Heckel der Beachtung nicht würdig befunden. Ebenso fehlen die Fructus Belae und fast sämmtliche [...]
[...] von Bigelow aufgefundenes Destillationsproduct des amerikanischen Petroleums sei. Es ist uns unbegreiflich, daß Heckel kein Wort über die eigentlich chemische Zusammensetzung des als ein Gemenge verschiedener Kohlenwasserstoffe [...]
[...] Schlaf zu erzeugen, scheinen Heckel vollstän [...]
[...] Heckel, Histoire médicale etpharmaceut. etc. 1435 [...]
[...] densgefährten. - Ungerecht würde es sein, wollten wir trotz der gemachten Ausstellungen Heckels Buch als völlig werthlos und unnütz bezeichnen. Das ist es keineswegs, obschon die deutsche Literatur [...]
Ansbacher Morgenblatt 14.10.1853
  • Datum
    Freitag, 14. Oktober 1853
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 7
[...] - - Fünfter Fall, verhandelt Montag und Dienſtag, 10. und 11. Okt. Anklage gegen Wolfram, Heckel und Gläſer – wegen Verbrechens des Raubes III. Grades. - - - (Schluß.*) [...]
[...] Den Geſchwornen wurde bezüglich jedes Ange klagten nur eine Frage geſtellt, bei Wolfram und Heckel auf das Verbrechen des Raubes III. Grades unter dem erſchwerenden Umſtande der vorausgegange nen verabredeten Verbindung in idealer Konkurrenz [...]
[...] durch ihren Obmann Hrn. Linder von Dinkelsbühl den Wahrſpruch, welcher bezüglich des Wolfram und Heckel auf ſchuldig, bezüglich des Gläſer aber auf nicht ſchuldig lautete. Vom Schwurgerichtsboſe wurden hiernach Wolfram und Heckel zur Ket [...]
[...] ſer Zweifel ſtellte. Selbſt Heckel, der Complice de- um dort geeignete Lokalitäten für eine Spezialſchulden [...]
[...] lichen T hat. - - Der k. Staatsanwalt entwickelte bei dem vorliegen den Geſtändniſſe des Wolfram und Heckel zur völligen Begründung der Anklage nur ganz kurz die derſelben zu Grunde liegenden Thatſachen. Bezüglich des Gläſer [...]
[...] ſelben mit Wolfram, der doch ſeines Gleichen nicht ſei, hervorzuheben. Der Vertheidiger der beiden An geklagten Wolfram und Heckel behauptete, daß Wolf ram an der dem Roſenfeld zugefügten Körperverletzung einen thätigen Antheil nicht genommen habe und da [...]
[...] rum bei ihm das doppelt erſchwerte Vergehen der Körperverletzung wegfallen müſſe, ſo wie, daß dem Heckel, der an einer Beſprechung des Gläſer mit Wolf ram in keinem Falle einen Antheil genommen habe, der erſchwerende Umſtand einer verabredeten Verbin [...]
Tag- und Anzeigeblatt für Kempten und das Allgäu 12.07.1874
  • Datum
    Sonntag, 12. Juli 1874
  • Erschienen
    Kempten
  • Verbreitungsort(e)
    Kempten (Allgäu)
Anzahl der Treffer: 8
[...] den ledigen Seifenſiedergeſellen Hickel von Memmingen kennen, als derſelbe ſich eben es in Augsburg aufhielt, wo ſie als Kellnerin diente, und knüpſte mit ihm ein Liebes-, verhältniß an. Ihr Ziel, auf das ſie losſteuerte, war die Heirath mit Heckel. Schon # vierzehn Tage, nachdem Heckel ſie kennen gelernt, erklärte ſie dieſem, ſie ſei in der j Hoffnung; von da an wurde nun Heckel zu allen möglichen Geldleiſtungen veranlaßt. Ät [...]
[...] vierzehn Tage, nachdem Heckel ſie kennen gelernt, erklärte ſie dieſem, ſie ſei in der j Hoffnung; von da an wurde nun Heckel zu allen möglichen Geldleiſtungen veranlaßt. Ät Anna Lutz wußte wohl, daß Heckel nicht beſonders zur Heirath geneigt ſei, wollte Ben daher den einmal begonnenen Betrug weiter ſpielen und reiſte mit Erlaubniß Heckels Ä nach München – im Auguſt 73 – um im dortigen Gebärhauſe ihre Entbindung Ä [...]
[...] daher den einmal begonnenen Betrug weiter ſpielen und reiſte mit Erlaubniß Heckels Ä nach München – im Auguſt 73 – um im dortigen Gebärhauſe ihre Entbindung Ä abzuwarten! Heckel war ſehr erſtaunt, die Anna Lutz ſchon nach 2 Tagen in Augi-j burg eintreffen zu ſehen, und zwar mit ihrem neugebornen Kinde. Er ſchickte ſie zu ihren Eltern nach Memmingen, wo das Kind aufgezogen wurde. Ihrer Mutter hatte Aut [...]
[...] Kind ſei nur nothgetauft. Die Mutter drang nun in ſie, dasſelbe ordentlich taufen 1 55 zu laſſen, was auch geſchah. In Memmingen empfieng das Kind die heilige Taufe 8 auf den Namen Adolph. Heckel mußte die Vaterſchaft anerkennen und die Alimente bezahlen, Anna Lutz ging in Dienſt – und vorderhand nichts mehr vom Heirathen! sº Welche Ueberraſchung für Heckel, als ihm eines ſchönen Tages durch Anna's Mutter liz [...]
[...] die Mittheilung wurde, das bei ihr befindliche Kind ſei nicht Annas Kind, folglich sonſt auch nicht das ſeinige, die wahre Mutter ſei nun bekannt und ſie ſelbſt habe das 820 Er Kind zu ihr gebracht! Heckel wollte ſeinen Augen uicht trauen, als er ſah, daß er 10 nicht blosſ ein gefoppter Liebhaber, ſondern auch ein betrogener Vater, daß er über haupt gar nicht Vater ſei. Des Pudels Kern iſt aber, daß Anna Lutz im Gebär“ 1255K. [...]
[...] nicht blosſ ein gefoppter Liebhaber, ſondern auch ein betrogener Vater, daß er über haupt gar nicht Vater ſei. Des Pudels Kern iſt aber, daß Anna Lutz im Gebär“ 1255K. hauſe zu München ſich als „Frau Seifenſiedermeiſter Heckel von Memmingen“, als eine wohlhabende Frau ausgab, dort unter der Vorſpiegelung, ſie wolle gern ein Kind an“ 8208 nehmen, da ihr ein ſolches verſagt ſei, ein eben gebornes Kind eines armen Mäd“ 130 [...]
[...] nehmen, da ihr ein ſolches verſagt ſei, ein eben gebornes Kind eines armen Mäd“ 130 chens mit fortnahm und in Memmingen, als ihr eigenes Kind erklärte, deſſen 15 Vater Heckel ſei. Das Kind war bereits im Gebärhauſe mit dem Namen „Anton“ § 55" getauft worden, als ſie es nach Memmingen brachte, die „ordentliche Taufe“, welchesser dort auf Andrängen ihrer nichts Böſes ahnenden Mutter vollzogen wurde, war demnach sº [...]
[...] eine zweite Taufe und ſo nach Eintragung des Kindes in das Taufbuch mit den # Namen „Adolph“ und Angabe falſcher Eltern eine Fälſchung des Perſonenſtandes ver“ Ä übt. – In der Verhandlung geſtaltet ſich Heckel's Ausſage zur niederdrückendſten j Anklage. Anna Luz aber zeiht denſelben unter Anrufung „Gottes des Allmäch 7ü0 tigen“ frech Lügen, bis ſie ſchließlich um gnädige Strafe bittet. Die Geſchwornen. In [...]
Lindauer Tagblatt für Stadt und Land 15.07.1874
  • Datum
    Mittwoch, 15. Juli 1874
  • Erschienen
    Lindau
  • Verbreitungsort(e)
    Aeschach; Bodolz; Hoyren; Lindau (Bodensee); Mitten; Nonnenhorn; Oberreitnau; Reutin; Weißensberg
Anzahl der Treffer: 10
[...] Verbrechens wider den Perſonenſtand und 2 Vergehen des Be trugs. Die 28jährige Angeklagte lernte im November 1872 den ledigen Seifenſiedergeſellen Heckel von Memmingen kennen, als derſelbe ſich eben in Augsburg aufhielt, wo ſie als Kellnerin diente, und knüpfte mit ihm ein Liebesverhältniß an. Ihr Ziel, auf das [...]
[...] derſelbe ſich eben in Augsburg aufhielt, wo ſie als Kellnerin diente, und knüpfte mit ihm ein Liebesverhältniß an. Ihr Ziel, auf das ſie losſteuerte, war die Heirath mit Heckel. Schon vierzehn Tage, nachdem Heckel ſie kennen gelernt, erklärte ſie dieſem, ſie ſei in der Hoffnung; von da an wurde nun Heckel zu allen möglichen Geld [...]
[...] nachdem Heckel ſie kennen gelernt, erklärte ſie dieſem, ſie ſei in der Hoffnung; von da an wurde nun Heckel zu allen möglichen Geld leiſtungen veranlaßt. Anna Lutz wußte wohl, daß Heckel nicht beſonders zur Heirath geneigt ſei, wollte daher den einmal be gonnenen Betrug weiter ſpielen und reiſte mit Erlaubniß Heckels [...]
[...] gonnenen Betrug weiter ſpielen und reiſte mit Erlaubniß Heckels nach München – im Auguſt 73 – um im dortigen Gebärhauſe ihre Entbindung abzuwarten! Heckel war ſehr erſtaunt, die Anna Lutz ſchon nach 2 Tagen in Augsburg eintreffen zu ſehen, und zwar mit ihrem neugebornen Kinde. Er ſchickte ſie zu ihren Eltern [...]
[...] drang nun in ſie, dasſelbe ordentlich taufen zu laſſen, was auch geſchah. In Memmingen empfieng das Kind die heilige Taufe auf den Namen Adolph. Heckel mußte die Vaterſchaft anerkennen und die Alimente bezahlen, Anna Lutz ging in Dienſt – und vorderhand nichts mehr vom Heirathen ! Welche Ueberraſchung [...]
[...] und die Alimente bezahlen, Anna Lutz ging in Dienſt – und vorderhand nichts mehr vom Heirathen ! Welche Ueberraſchung für Heckel, als ihm eines ſchönen Tages durch Anna's Mutter die Mittheilung wurde, das bei ihr befindliche Kind ſei nicht Annas Kind, folglich auch nicht das ſeinige, die wahre Mutter [...]
[...] Annas Kind, folglich auch nicht das ſeinige, die wahre Mutter ſei nun bekannt und ſie ſelbſt habe das Kind zu ihr gebracht! Heckel wollte ſeinen Augen nicht traueu, als er ſah, daß er nicht blos ein gefoppter Liebhaber, ſondern auch ein betrogener Vater, daß er überhaupt gar nicht Vater ſei. Des Pudels Kern iſt aber, [...]
[...] daß er überhaupt gar nicht Vater ſei. Des Pudels Kern iſt aber, daß Anna Lutz im Gebärhauſe zu München ſich als „Frau Sei fenſiedermeiſter Heckel von Memmingen“, als eine wohlhabende Frau ausgab, dort unter der Vorſpiegelung, ſie wolle gern ein Kind annehmen, da ihr ſolches verſagt ſei, ein eben geborenes [...]
[...] Kind annehmen, da ihr ſolches verſagt ſei, ein eben geborenes Kind eines armen Mädchens mit fortnahm und in Memmingen als ihr eigenes Kind erklärte, deſſen Vater Heckel ſei. Das Kind war bereits im Gebärhauſe mit dem Namen „Anton“ getauft worden, als ſie es nach Memmingen brachte, die „ordentliche [...]
[...] nach Eintragung des Kindes in das Taufbuch mit dem Namen „Adolph“ und Angabe falſcher Eltern eine Fälſchung des Per ſonenſtandes verübt. – In der Verhandlung geſtaltet ſich Heckel's Ausſage zur niederdrückendſten Anklage. Anna Lutz aber zeiht denſelben unter Anrufung „Gottes des Allmächtigen“ frech Lügen, [...]
Suche einschränken
Zeitungsunternehmen
Zeitungstitel
Erscheinungsort
Verbreitungsort