Volltextsuche ändern

49001 Treffer
Suchbegriff: Weiler
Datum

Momentan möglich für Der gerade Weg/Illustrierter Sonntag


Fürther Tagblatt. Erzähler (Fürther Tagblatt) Erzähler 103 1863
  • Datum
    Donnerstag, 01. Januar 1863
  • Erschienen
    Fürth
  • Verbreitungsort(e)
    Fürth 〈Bayern〉
Anzahl der Treffer: 10
[...] Weiler war über Sondermanns Vorhaben, Afra als Wirthſchafterin zu Hauſe zurück zu be halten, ſehr erfreut, wenn er ſich auch ſorgfältig [...]
[...] „Du hier, Konrad?“ fragte ihn Sondermann eben ſo überraſcht als erſtaunt über ſeine Gegenwart. - In Weilers ſchwarze Seele ſtieg plötzlich der Verdacht auf, Konrad ſei wohl im Einverſtändniſſe mit Afra zurückgeblieben; aber eben ſo ſchnell über [...]
[...] Hausthüre und befahl dem vorübergehenden Dorf wächter, ſeine beiden Büttel herbei zu rufen. Dieſe erſchienen auch alsbald, und Weiler ließ den Knecht in das Gefängniß abführen. Afra geberdete ſich wie wahnſinnig und wollte Konrad nicht gehen laſſen, [...]
[...] in das Gefängniß abführen. Afra geberdete ſich wie wahnſinnig und wollte Konrad nicht gehen laſſen, Weiler aber riß ſie gewaltſam zurück, indem er ihr zurief: „An dich wird ſpäter auch ſchon noch die [...]
[...] „Was verlangt Ihr von mir?“ fragte Afra raſch. „Willſt du,“ entgegnete Weiler, „wenn ich dich aus dem Gefängniſſe entlaſſe, zu mir in den Dienſt treten ?“ [...]
[...] „Zu Euch?“ fragte Afra überraſcht und be ſtürzt. „Ja wohl, zu mir,“ verſetzte Weiler. „Bei mir biſt du am beſten geſichert gegen die Verleumd ungen und übeln Nachreden des Dorfes, denen du [...]
[...] öffnete raſch die Thüre und ſchrie um Hilfe. Der Gefängnißwärter, der ſie auf dem Gange erwartete, ſprang herbei. Weiler knirſchend und faſt außer Athem vor Wuth, herrſchte dieſem zu: „Marſch, hinunter mit ihr hinter Schloß und Riegel!“ Dann [...]
[...] Am folgenden Tage wurde ſie wieder zu Weiler geführt, doch diesmal in ſeine Amtsſtube. Er war allein, betrachtete ſie finſter und fragte ſie mit [...]
[...] Am nächſten Tage wurde ſie wieder in die Amtsſtube geführt, Weiler fragte ſie barſch, ob ſie darauf beſtehe, alle Mitwiſſenſchaft an dem Dieb ſtahle abzuleugnen. Sie erwiderte ganz ruhig, er [...]
[...] dieſe Frage keine andere Antwort möglich ſei als ſie früher ſchon gegeben habe. „Gut,“ entgegnete Weiler, „du willſt es nicht anders, ſo geſchehe es denn auch. Konrad leugnet ebenfalls ſtandhaft, ſo muß ich zu andern Mitteln [...]
Bayreuther Anzeiger Bayreuther Familienblätter 01.02.1869
  • Datum
    Montag, 01. Februar 1869
  • Erschienen
    Bayreuth
  • Verbreitungsort(e)
    Bayreuth
Anzahl der Treffer: 10
[...] zas brateu wir heute, was braten wir heute, das iſt die Frage?“ meinte Dr. Weiler, von ſeinen Zeitungen aufblickend, „das ewige kochen wird nachgerade langweilig.“ . . . . . . „Da ſehe mir einmal einer die junge Literatur an,“ kam der [...]
[...] reichs zur Hilfe. „Dr. Weiler wird von Tag zu Tag üppiger, wenn [...]
[...] laufen von Zeitungen und Zetteln auf dem Tiſche des Dr.Heſſe uer immer größer, bis auf einmal nach geraumer Zeit Dr: Paillerbach mit dem Schreckensruf: „Weiler“ von ſeinem Stuhle" Äs Faſt ebenſo erſchrocken ſprang dieſer in die Höhe, „was ol's ?“ - - - - - [...]
[...] doch einen Blick auf die Karte.. „Comtessa Aldini“, das iſt die famoſe Tänzerin Dr, Weiler, das geht Sie an, empfangen Sie die ſpringende Gräfin“ „Ja aber mein Leitartikel.“ . . . „Ihr Leitartikel läuft Ihnen nicht davon.“ . . . . . [...]
[...] Witze, welche ihnen ſonſt wohl auf der Zunge gelegen. Es wird ſpät heute. Die Uhr ſchlägt zwei, da geht Dr. Hillerbach zum Mittagstiſch, Dr. Weiler leitartikelt weiter. Eben iſt auch Doktor Heſſenauer vom Dienſtmädchen zu Tiſch citirt worden. Doktor Weiler iſt allein, die Arbeit haſtet dem Ende zu. [...]
[...] Es erſcheint einer der Beamten der Expedition und bringt eine Karte von einem Herrn, der unten in der Expedition warte. Weiler ſieht gar nicht auf, ſondern brummt nur, haſtig weiter ſchreibend: - „Sprechſtunde von drei bis vier Uhr ſteht an der Thüre!“ [...]
[...] Kreis von Freunden und Bekannten, faſt alle der Preſſe ange hörend. - --- Weiler aßgeſchwind, dann ging man in corpore, um in einem ſchönen, und ſeiner Ausſicht halber berühmten Garten der Vorſtadt den Kaffee einzunehmen.“ 4 . [...]
[...] „Wie kann ich nnt Ä ſchon wieder da ſein“ brummte Dr. Weiler, die Viſitenkarten auf ſeinem Tiſch nuſternd. Dr. Heſſenauer hat ein Blatt auf den im Empfangszimmer ſtehenden Schreibtiſch zu ſuchen und kramte deßhalb dort herum. [...]
[...] was davon Dr. Weiler?“ [...]
[...] * “ --- -ihr war heute im Zimmer. Es thut mir Leid um die Das daß ſie über unſere Journaliſtik nichr beſſer orientirt iſt“ Weiler hinzu. 1 „Das iſt doch eine Infamie ſondergleicheu“ rief Dr. H. [...]
Pfälzisches Sonntags-Blatt (Pfälzische Volkszeitung) Pfälzisches Sonntags-Blatt 15.11.1868
  • Datum
    Sonntag, 15. November 1868
  • Erschienen
    Kaiserslautern
  • Verbreitungsort(e)
    Kaiserslautern
Anzahl der Treffer: 10
[...] Weiler erhebt ſich und antwortet durch das in die [...]
[...] tung,“ hinzu und begab ſich majeſtätiſch an ſeinen Schreibtiſch. Weiler ſteckte ſeinen Gelbſchnabel lachend ein, be grüßte den alten Herrn, der offenbar ſchlechter Laune [...]
[...] die leitende Politik dem Haupt der Redaction. In land, Lokales, Feuilleton, Theater, Kunſt und Litera tur dem Dr. Weiler. Man ſieht, jeder der Herren konnte ſich nach Belieben ausdehnen. Der Factor entfernte ſich bald beladen mit Ma [...]
[...] „Könnten Sie morgen nicht einmal zur Abwechs lung ſagen, was braten wir heute, was braten wir heute, das iſt die Frage?“ meinte Dr. Weiler, von ſeinen Zeitungen aufblickend, „das ewige Kochen wird nachgerade langweilig.“ [...]
[...] den Leitartikel ſchreiben, da hat er Raum für den Flügelſchlag ſeiner freien Seele. Kommen Sie mal, Herr Dr. Weiler.“ „Da möchte ich denn doch bitten, meine Herren, das iſt ja mehr als Thierquälerei, ich habe bereits [...]
[...] leicht ſchon im Friedhofe des Papierkorbes der Re daction begraben liege? Herr Weiler bedauert, über dieſen Gegenſtand in keiner Weiſe unterrichtet zu ſein, ſchiebt alle Schuld etwaiger Verzögerung auf Dr. Hillerbach und ergeht [...]
[...] werde er jedenfalls Dr. Hillerbach treffen können, er (Dr. Weiler) müſſe aber jetzt den Leitartikel ſchreiben und bedauere, daß ſeine Augenblicke gezählt ſeien.“ Dieſer zarte Wink ward doch endlich verſtanden, [...]
[...] auf die Karte: „Comtessa Aldini“ das iſt die famoſe Tänzerin. Dr. Weiler, das geht Sie an, empfangen Sie die ſpringende Gräfin.“ „Ja aber mein Leitartikel – – [...]
[...] geleitet. In der nun folgenden Unterhaltung war Dr. Weiler weniger preſſirt als bei dem Philologen, aber etwas verlegener der ſchönen Dame gegenüber, die eine Gräfin und eine Tänzerin war. Die Unterhal [...]
[...] ſonſt wohl auf der Zunge gelegen. Es wird ſpät heute. Die Uhr ſchlägt zwei, da geht Dr. Hillerbach zum Mittagstiſch, Dr. Weiler leitartikelt weiter. Eben iſt auch Dr. Heſſenauer vom Dienſtmädchen zu Tiſch citirt worden. Dr. Weiler iſt allein, die Arbeit haf [...]
Aschaffenburger Zeitung. Intelligenz-Blatt : Beiblatt zur Aschaffenburger Zeitung ; zugleich amtlicher Anzeiger für die K. Bezirksämter Aschaffenburg, Alzenau und Obernburg (Aschaffenburger Zeitung) Intelligenz-Blatt 11.03.1869
  • Datum
    Donnerstag, 11. März 1869
  • Erschienen
    Aschaffenburg
  • Verbreitungsort(e)
    Aschaffenburg; Alzenau
Anzahl der Treffer: 10
[...] bes. Dieſelben ſind nämlich beſchuldigt, daß ſie am 24. Januar 1869 Abends gegen 7 Uhr den Taglöhner und Fiſcher Jakob Weiler von Kitzingen in der Nähe des Zimmerplatzes allda, in der Abſicht, ſich deſſen Baarſchaft mittelſtperſönlicher Vergewaltigung anzueig [...]
[...] nen, nach vorausgegangener Verabredung überfiele wobei Einer derſelben den Jakob Weiler am Halſe packte und droſſelte, die beiden Anderen aber mit Fäu ſten auf Weiler, namentlich auf ſein Geſicht und ſeine [...]
[...] in Abrede. Es ſind 11 Zeugen geladen. Ueber den Thalbeſtand entnehmen wir Folgendes: Die beiden Tag löhner und Fiſcher Jakob Weiler und Georg Pröſchel von Kitzingen brachen im Laufe des Monats Jan, in Kompagnie für den dortigen Bierbrauer Thomas Ehemann Eis. [...]
[...] ſchaftlich in die Wohnung des Weiler. Da Letzterer nicht zu Hauſe war, ſo eröffnete Graf der Ehefrau desſelben, jeder von ihnen habe noch 36 kr. von Wei [...]
[...] abfolge, kämen ſie weiter zuſammen. Auch Pülz hatte ſich an demſelben Tage ſchon in der Frühe in der Wohnung des Weiler eingefunden, um ſein Lohngut haben zu verlangen, war aber von dieſem dahin ver ſtändigt worden, daß er ihm ſeine Schulden bezahlt [...]
[...] ſich Pülz mit der Drohung entfernte: „Du brichſt kein Eis mehr!“ An demſelben Tage Abends trafen nun die 3 Angeklagten mit Weiler in der Wirthſchaft des Chriſtian Scharf zuſammen. Pülz ſagte zu Weiler: „Du haſt mich ſchön ausbezahlt, Dir gehört ein Buckel [...]
[...] mit den Worten: „Jetzt gib uns unſere 36kr.!“ Weiler [...]
[...] haus zurück, wohin ihm auch Graf und Kunzmann nachfolgten. Kurze Zeit darauf - gegen 7 Uhr Abends – verließ Weiler das Scharf'ſche Wirthshaus, um ſich nach Hauſe zu begeben. Er ging langſam den Zimmerplotz, entlang und hatte aerade den zweiten [...]
[...] preußiſche Thaler und 1 Guldenſtück, aus der Hoſen taſche 1 fl. 21 kr. an Sechſern und Groſchen. Wer das Geld aus den Taſchen des Weiler genommen, konnte nicht feſtgeſtellt werden. Nach dieſem Vorgange kehrte Weiler in die Scharf'ſche Wirthſchaft zurück, [...]
[...] durch Erkenntniß des k. Bezirksgerichts Würzburg vom 27. November 1867 wegen Vergehens des Diebſtahls zu 4 Monaten Gefängniß verurtheilt. Weiler hat eben falls einen getrübten Leumund und hat bereits zweimal [...]
Landwirtschaftliche Blätter für Schwaben und Neuburg 01.11.1877
  • Datum
    Donnerstag, 01. November 1877
  • Erschienen
    Augsburg
  • Verbreitungsort(e)
    Augsburg
Anzahl der Treffer: 6
[...] Gebrüder Herzin Immenſtadt. III. Staatspreis: Schnetzer & Wittmeyer in Kempten. Goldene Medaille: J. G. Keck in Weiler. Große ſilberne Medaille: F. F. Fleſchhut in Immen ſtadt; Oberlieutenant Gutsbeſitzer Rauſch in Kempten; Joſeph Heiß [...]
[...] dau; Anton Kling in Oberdorf; Joh. Weitenauer in Kempten; Fabrik condenſirter Milch in Kempten; Wiedemann in Langenried bei Weiler; Prinz, Jhler & Co. in Weiler; Martin Baldauf in Großholz bei Weiler; Wagner, Schnitzer & Rogg in Kempten; Xaver Kohler in Weiler; Landwirthſch. Bezirks-Comité Sonthofen; [...]
[...] Xaver Kohler in Weiler; Landwirthſch. Bezirks-Comité Sonthofen; Joh. Tannheimer in Hinterſtein bei Sonthofen; Speiſer & Haug in Sonthofen; Franz Kirchmann in Weiler; Joſeph Geiger in Oberdorf; J. A. Spieler in Reutin bei Lindau; Maier & Haggen müller in Roßhaupten bei Füſſen; Graf Fiſchler-Treuberg in Holzen, [...]
[...] Berktold in Oberſtdorf; Gebrüder Schedler in Immenſtadt; Ottmar Herz in Sonthofen; Michael Baldauf in Kaufbeuren; Johann Wiede mann in Forſtenhäuſer bei Weiler; Notz & Burger in Sonthofen; Nik Hartmann in Kempten; A. Heim in Weiler; Chr. Breyer in Bremenried bei Weiler; Conrad Baumgärtner in Bremenried. [...]
[...] Bezirks-Comité Oberdorf; Gemeinde Ziemetshauſen; Gräfl. Fug ger'ſche Domäne Kirchheim; F. Hanneberg zur Tanne bei Kempten; Seb. Motz in Hochbuch bei Lindau; Xaver Kohler in Weiler; Joſ. Forſter in Weiler; Xaver Prinz in Ruppelmanklitz bei Weiler; F. J. Gorbach in Scheffau. [...]
[...] hard Reindl in Karlshuld; F. J. Einsle in Krumbach; Hopfen bauverein Krumbach; Joſ. Baudenbacher in Kleinerdlingen; J. Heiß in Obergünzburg; Wucher, Poſthalter in Weiler; Häberlein in Senftenau; Joſ. Zeller in Kleinerdlingen. [...]
Erheiterungen (Aschaffenburger Zeitung) Erheiterungen 29.12.1855
  • Datum
    Samstag, 29. Dezember 1855
  • Erschienen
    Aschaffenburg
  • Verbreitungsort(e)
    Aschaffenburg
Anzahl der Treffer: 10
[...] Blicke in deine Zukunft von dir Abſchied nehmen, hätte ſich nicht ein zweiter Vater, ein Gatte für dich gefunden. Herr Weiler hat mich um deine [...]
[...] hätteſt? - Laß mich aufrichtig ſeyn, Vater ! ich glaube, daß mein Herz bräche, wenn ich es Herrn Weiler geben Ä und daß noch Jemanden das Herz mit W01 f. [...]
[...] Scene ganz anderer Art in Weilers Zimmer. War vielleicht der treue Freund und zuverläſſige Diener, der künftige Schwiegerſohn und Gatte von hoffen [...]
[...] Die ich dir ſelbſt in dieſem Falle verſchaffen würde. Doch beinahe vergaß ich die Hauptſache: Dein Name, liebes Kind? Ich bin Weiler, der erſte - Buchhalter dieſes Hauſee. Ich heiße Klara Bitter. [...]
[...] Ei, ei, Herr Weiler bemerkte des anderen Tages Wolmy zum Buchhalter, unter deſſen Aufſicht er [...]
[...] That ich das wirklich? ſtammelte Weiler ver legen und eine dunkle Röthe begoß über und über ſein Antlitz. Da hätte Mathilde nicht aus der [...]
[...] welcher alle anderen Kräfte der von ihr Beſeelten aufzugehen ſchienen. So empfanglos waren Weiler und Wolmy für die übrige Außenwelt, die das Be reich ihrer Handelsbücher überſchritt, ſo erſtorben [...]
[...] 3aghaft trat Klara näher. Ein Blick auf Wolmy ermuthigte ſie. Weiler hatte Wort gehalten. Dieſer zog ein Schubfach aus ſeinem Pulte und begann mit geſchäftiger Hand lauter funkelnde Sechsfreuzer [...]
[...] einmal geholfen werden. - Was war das ? rief Wolmy aufſpringend. Was? fragte Weiler erbleichend. [...]
[...] tritte in eine entlegene Gartenlaube. Ich war ſchon heute Morgens am Ziele, ent gegnete Weiler in ſtolzer Haltung. Konnten Sie glauben, junger Mann! ich würde als Vorgeſetzter einem Ä als Schuldiger einem gleich [...]
Sibylle (Würzburger Journal) Sibylle 26.03.1863
  • Datum
    Donnerstag, 26. März 1863
  • Erschienen
    Würzburg
  • Verbreitungsort(e)
    Würzburg
Anzahl der Treffer: 10
[...] Als Brandt nach Verlauf einer kurzen Stunde zurückkehrte, fand er Marie und Weiler bei der Kran ken, welche heftig fieberte. Er verſchrieb ein neues Rezept; aber wie forſchend auch die Angſt Mariens [...]
[...] Gefahr größer oder geringer geworden. Als er das Krankenzimmer verließ, begleitete ihn Weiler hinaus. „Wie ſteht es mit meiner Frau?“ fragte er den Arzt, „ich muß heute noch predigen, und die Beſorgniß nimmt mir alle Faſſung.“ [...]
[...] einen Kuß auf die Lippen zu drücken, Marie aber, die nur die Rückkehr Weilers abgewartet, um Bertha nicht allein zu laſſen, flog jetzt hinaus. Brandt hatte ſie erwartet. „Sind Sie auf das [...]
[...] Ihre Gegenwart iſt ſchon ein Troſt.“ „Fräulein," erwiederte Brandt, „im Krankenzim mer kann ich nicht bleiben, denn Frau Weiler darf keine Ahnung von der Gefahr haben, in der ſie ſchwebt; außerdem glaube ich nicht, daß vor einer Stunde ſich [...]
[...] Weiler und Brandt gingen in die Kirche; der Eine, um mit blutendem Herzen die Worte des Troſtes zu verkünden, der Andere voller Zweifel – um zu [...]
[...] zu verkünden, der Andere voller Zweifel – um zu beten. Die Kirche war ſchon längſt aus. Weiler ſaß bereits wieder am Bette ſeiner Frau und Brandt [...]
[...] und berichtete, daß die Kirche geſchloſſen ſei. Der Zuſtand der Kranken wurde ſo beunruhigend, daß Weiler ſchon daran war, noch einen zweiten Arzt holen zu laſſen, als ein Wagen vorfuhr, und man die Schritte Brandt's auf der Treppe hörte. Der [...]
[...] es, wie Brandt ſchon im Krankenzimmer bemerkt hatte, daß ihr Blick dem ſeinigen begegnete. „Wie ſteht es,“ fragte Weiler, „wiſſen Sie, daß ich ſchon noch eiuen Arzt rufen laſſen wollte?“ „Sie haben Recht gethan, es zu unterlaſſen,“ [...]
[...] nach oben. „Vor Kurzem,“ wandte ſich der Arzt zu Marien, als Weiler ins Krankenzimmer zurückgekehrt war, „hätte ich geſagt, daß die Natur bei Ihrer Freundin ſich ſelber geholfen, jetzt ſage ich, Sie können Gott [...]
[...] trat ein. Der Geiſtliche war von der Urſache des Aus bleibens ſeiner Tochter durch einen Boten Weilers benachrichtigt worden, und als er jetzt das Haus des Freundes betrat, wohin er gekommen, Worte des [...]
Würzburger Stadt- und Landbote 10.03.1869
  • Datum
    Mittwoch, 10. März 1869
  • Erschienen
    Würzburg
  • Verbreitungsort(e)
    Würzburg
Anzahl der Treffer: 10
[...] Raubes. Dieſelben ſind nämlich beſchuldigt, daß ſie am 24. Ja nuar 1869 Abends gegen 7 Uhr den Taglöhner und Fiſcher Jakob Weiler von Kitzingen in der Nähe des Ä es allba, in der Abſicht, ſich deſſen Baarſchaft mittelſtperſönlicher [...]
[...] ung, überfielen, wobei Einer derſelben den Jakob Weiler am Haſe packte und droſſelte, die beiden Kindern aber mit Fäuſten auf Weiler, namentlich auf ſein Geſicht und ſeine Augen ſchlu [...]
[...] ſtellen die That in Abrede. Es ſind 11 Zeugen geladen. Ueber den Thatbeſtand entnehmen wir Folgendes: Die beiden Tag löbner und Fiſcher Jakob Weiler und Georg Pöſchel von Kitzingen brachen im Laufe des Monats Januar in Kompagnie für den dortigen Bierbrauer Thomas Ehemann Eis. Da“ ſie [...]
[...] Pülz aushezahlte, womit deſſen Glhaben an ihn erſchöpft war, erregten den Unmuth des Pülz. Aber auch Graf und Kunz mann, welche vernommen hatten, daß Weiler und Pöſchel einem Theile der Taglöhner einen Taglohn von 45 kr, verabfolgt hat ten, glaubten ſich dnrch dieſelben um dieſen Mehrbetrag verkürzt [...]
[...] und verfügten ſich, um dieſe angebliche Nachforderung geltend zu machen, noch an demſelben Tage Abends zwiſchen 5 uud 6 Ä gemeinſchaftlich in die Wohnung des Weiler. Da Letzterer nicht zu Hauſe war, ſo eröffnete Graf der Ehefrau desſelben, jeder oon ihnen habe noch 36 kr. von Weiler zu erhalten, und wenn [...]
[...] mehr ſchuldig ſei, worauf ſich Pülz mit der Drohung entfernte: „Du „brichſt kein Eis mehr!“ An demſelben Tage Abends trafen j die 3 Ägklagten jit Weiler in der Wirtſchafés Chr ſtian Scharf zuſammen. Pülz ſagte zu Weiler: „Du haſt mich chön ausbezahlt, Dir gehört ein Buckel voll,“ worauf Weiler [...]
[...] Weiler aber verwies dieſelben an ſeinen Mitakkordanten Pöſchel, [...]
[...] welcher dazu gekommen war, in das Wirthshaus zurück, wohin ihm auch Graf und Kunzmann nachfolgten Kurze Zeit darauf gegen 7 Uhr Abends – verließ Weiler das Scharf'ſche Wirthshaus, um ſich nach Hauſe zu begeben. Er ging langſam den Zimmerplatz entlang und hatte gerade den zweiten Gatten [...]
[...] Ä und zwar aus der Weſtentaſche 2 preußiſche Thaler und 1 Guldenſtück, aus der Hoſentaſche 1 fl. 21 kc. an Sech ſern und Groſchen. Wer das Geld aus den Taſchen des Weiler genommen, konnte nicht feſtgeſtellt werden. Nach dieſem Vor Ä kehrte Weiler in die Scharf'ſche Wirthſchaft zurück. Auch [...]
[...] durch Erkenntniſ des k. Bezirksgerichts Würzburg vom 27. No vember 1867 wegen Vergehens des Diebſtahls Ä 4 Monaten Gefängniß verurtheilt. Weiler hat ebenfalls einen getrübten Leumund und hat bereits zweimal wegen Diebſtahlsvergehen mehrmonatliche Gcfängnißſtrafe erlitten, was deſſen Glaubwür [...]
Der Sammler (Augsburger Abendzeitung) Der Sammler 12.03.1872
  • Datum
    Dienstag, 12. März 1872
  • Erschienen
    München
  • Verbreitungsort(e)
    Augsburg; München
Anzahl der Treffer: 10
[...] finden. welhe faft mit aktenmäßiger Sorgfalt geordnet waren. Zuerfi fteflte fich heraus. daß meine liebe Mutter Barbara in Dienften bei der fo euannten Tante Weiler Eltern ftund, Dann wurde diefe meine iebe Mutter. ohne den kirhlihen Segen. in intereffante Um“ ftände verfeht und aus diefem Grunde. von der höhft ehrbaren und [...]
[...] meine iebe Mutter. ohne den kirhlihen Segen. in intereffante Um“ ftände verfeht und aus diefem Grunde. von der höhft ehrbaren und ottesfür tigen Familie Weiler zum Teufel gejagt und es ift vor äufig Ne enfahe. daß die Frucht diefer außerkirhlihen Se nung 'meine Wenigkeit ift, Bald hierauf fiarben die beiden alten eiler [...]
[...] Die Nachrichten über dcn Vater diefes Sprößlings find nur in der _ Form von Briefen desfelben und von oerfchiedenen Briefkonzepten' der Weiler vorhanden. honigfiiß die erften, gallenbitter die lehtemf und es fcheint als feh an dem Bruche der beiden Liebesleute, eines-t theils weibliche Beränderlichkeit und Starrfinn. faft noch mehr aber [...]
[...] iich aber gleich, indeffen war die davon geja te Ma d. Du theure Mutter, und Du bemerkft wie fehr ich auf einer eite ftehe. jetzt Weder gut genug. und die Tante Weiler gab ihr Kind in Deine Pflege, Du aber ließeft bei einem Vrande das Kind ver brennen, und fo kamft Du mit der Weiler in Hader und Unfrieden [...]
[...] auch jenen Brandfchaden mit dem Wurmchen der Weiler wieder gut zu machen.“ „I verftehe Dich nicht.“ entgegnete Frau Barbara. [...]
[...] „I verftehe Dich nicht.“ entgegnete Frau Barbara. H. inger tippte mit dem Finger an feine Stirne: „Dntrittfi aus Deiner Verborgenheit hervor, machft der Weiler ein reumiithiges Gefiändniß und fagft, ich fen ihr Kind und das Deine feh in den Flammen umgekommen.“ [...]
[...] Haflinger trat einen Schritt näher an fie heran und fagte drohend: „Merle Dir. Alte. daß es fehn muß!“ „Und glaubft Du, da die Weiler fich täufchen läßt 'L Welchen Grund foflte ich gehabt ha en. das fo lange zu verheimlichen?“ .Oh“, rief Haflinger, „an wackeren Lügen wird es Dir nicht [...]
[...] wünftht. Die Weiler wird mich, ihren Liebling, mit Freuden als ihren Sohn begrüßen!“ Ein ei enthflmliches. fafi fchadenfrohes Lächeln flog über die [...]
[...] Ihr Sohn winlte ihr mit der Dir. daß es gehen muß! Weißt Du. daß ich o ne Zweifel der alleinige Erbe der alten Weiler geworden wiirei> tun, der Teufel hat ihr jetzt ein affektirtes Gänsehen zugefchicft, zu dein fie. wie die Weibsleute find. eine wahre Affenliebexefaßt hat. Sofl ich meineZ [...]
[...] fenen Vttppchen theilen? Ich hörte fo einen Vogel pfeifen und näherte mich dem Gefchöpfe. Sie hat mich urtiekgefioßen! Dem Sehne der reichen Weiler wird fie zu Füßen enten, und ich werde. mich dann befinnen, ob ich fie aufheben werde. Begreifft Du jena? daß es fehn muß!“ [...]
Allgemeiner bayerischer National-Korrespondent 27.07.1831
  • Datum
    Mittwoch, 27. Juli 1831
  • Erschienen
    Augsburg
  • Verbreitungsort(e)
    Augsburg
Anzahl der Treffer: 7
[...] ſchaften, namentlich: 1.) in Stiefenhofen, dem Pfarr-- Dorf 90 Seelen mit einer Hauptſchule; 2.) in Aich Weiler, Ä entfernt 24 Seelen;. 3.) in Buch, einem # Stunde entlegenen Weiler 26 Seelen; 4.) in Buſtings einem Stunde entfernten Weiler 44 Seelen; [...]
[...] entfernten Dörfchen 66 Seelen; 7.) in Hopfen, einem Dörfchen, Stunden entfernt, 80 Seelen; 8.) in Jr lingshofen, einem Stunde entlegenen Weiler 31 See len; 9.) in Mutten, einem Dörfchen, in einer Entfer nung von einer Stunde, 93 Seelen; 10.) in Ä [...]
[...] len; 9.) in Mutten, einem Dörfchen, in einer Entfer nung von einer Stunde, 93 Seelen; 10.) in Ä ried, einem # Stunde entlegenen Weiler, 31 Seelen; 11.) in Sonnenberg, einem Weiler eine Stunde entfernt, 55 Seelen; 12.) in Schwanden, einem Weiler, St. [...]
[...] entlegen, 24 Seelen; 13.) in Sieswang, einem Dörf chen, in einer Entfernung von Stunden, 80 Seelen; 14.) in Trabers, einem 1 Stunde entfernten Weiler, 40 Seelen; 15) in Wolfsried, einem Stunde entle Ä Weiler, 83 Seelen; 16.) in Baldshofen, einem [...]
[...] Ä Weiler, 83 Seelen; 16.) in Baldshofen, einem leinen Dörfchen, Stunden entfernt, 119 Seelen; 17.) in Bernbruggen, einem Weiler, in einer Entfernung von Stunden, 41 Seelen; 18.) in Burkardshofen, einem kleinen Dorf, Stunden entlegen, 85 Seelen; [...]
[...] von Stunden, 41 Seelen; 18.) in Burkardshofen, einem kleinen Dorf, Stunden entlegen, 85 Seelen; 19.) in dem 1 Stunde entlegenen Weiler Gſchwend 38 Seelen; 20.) in Hertenegg, einem Einödhofe, in einer Entlegenheit von Stunde, 13 Seelen; 21.) in Her [...]
[...] Entlegenheit von Stunde, 13 Seelen; 21.) in Her Ä einem kleinen Dorf, # Stunde entfernt, 102 Seelen; 22.) in Holzleuthen, einem Weiler, # Stunde entlegen, 51 Seelen; 25.) in Iſenberghofen, einem # Stunde entfernten Weiler, 25 Seelen; 24.) in Junzens [...]
Suche einschränken
Zeitungsunternehmen
Zeitungstitel
Erscheinungsort
Verbreitungsort