Volltextsuche ändern

825 Treffer
Suchbegriff: Wetterfeld
Datum

Momentan möglich für Der gerade Weg/Illustrierter Sonntag


Churfürstl. Oberpfälzisches Wochenblat (Oberpfälzisches Wochenblat) 14.10.1803
  • Datum
    Freitag, 14. Oktober 1803
  • Erschienen
    Amberg
  • Verbreitungsort(e)
    Sulzbach 〈Oberpfalz〉
Anzahl der Treffer: 5
[...] Die Organiſation des Rentamts Wetterfeld betreffend. [...]
[...] Das Rentamt Wetterfeld bes greift ganz den Diſtrikt der nun vereis nigten Landgerichte Wetterfeld und Pruck, [...]
[...] und der Sitz des Rentamtes bleibt vor der Zeit proviſoriſch in Wetterfeld, bis derſelbe mehr in die Mitte des Diſtrikts oder nach Pruck verlegt werden kann. [...]
[...] ben, und die in dem obigen Landge richtsbezirk anfallenden Umgeldsgefälle hat der Rentbeamte von Wetterfeld, die et wa auſſerhalb deſſelben anfallenden aber die dort einſchlägigen Rentbeamten zu [...]
[...] Zum Rentbeamten von Wetterfeld wurde der bisherige dortige Landgerichts ſchreiber, Franz Joſeph Riedl, er [...]
Ansbacher Morgenblatt Sonntags-Beigabe 01.03.1863
  • Datum
    Sonntag, 01. März 1863
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 10
[...] wo der Vater und die anderen Förſter nach Wetterfeld kamen und [...]
[...] Bab, Vetter! bedenk doch: wir kennen uns erſt einige Stun . . eine Babekanntſchaft . . . .“ ..:: - . . . „Die gewöhnliche Einleitung eines Velöbniſſes, Wetterfelder Vetter! Ziere Dich nicht, ſondern ſprich offen: glaubſt Du einigen Eindruck auf ſie genabt zu haben?“ - - - - [...]
[...] Vetter! Ziere Dich nicht, ſondern ſprich offen: glaubſt Du einigen Eindruck auf ſie genabt zu haben?“ - - - - „Wahrſcheinlich verſetzte der Wetterfelder beſcheiden und doch mit freudigen Bewußtſein. „Nach der Art und Weiſe, wie ſie ſich gab, wie ſie mich bevorzugte, auszeichnete glaub' ich annehmen zu [...]
[...] - - -den . . laſſen ?“ - - - - - - - - L. - - - - - - - - „Wetterfelder Junge! Das iſt ja kein Ding der unmög lichkeit:“ - - - - - - - - . . > 9 F 4:2 : „Doch, doch, Robert! erwäg' doch: Fasſbre tolze Mädchen, [...]
[...] den Verſtand, – dann iſt gewonnen Spiel, dann kann Bieles abge wandt und noch alles gut werden! . . .“ - - - „Vetter, ich verſtehe Dich nicht!“, rief der Wetterfelder; wore: redeſt Du denn eigentlich?“ „Laß es gut ſein, ich denke und grüble laut, Rudolf.“ ſº [...]
[...] will ich Dir helfen. Sag an, glaubſt Du ihr Herz erwerben zu können und würde es Dich glücklich machen?“ „Ja,“ verſetzte der Wetterfelder froh und feierlich. - „Nun denn, ſo füge Dich in Alles, was ich mit Dir vor nehme! Willſt Du, ſo ſchlag ein!“ - [...]
[...] nehme! Willſt Du, ſo ſchlag ein!“ - „Topv! ich vertraue Dir, und Du ſollſt keinen undanssºn in mir verpflichten,“ erwiederte der Wetterfelder. Was muß ich thun?“ * ,,Morgen früh abreiſen.“ Rudolf ſtaunte. „Nicht [...]
[...] ſich in beſter Form den Hof, wirbſt um ſie als Robert Balder ſchler weg, aber im Charakter des Holländer Vetters, und ich bleibe biſ an Deiner Stelle und werde als angeblicher Wetterfelder Neffe des Onkels Buchhalter.“ - - - - ° ,,Aber, beſter Vetter! . . .“ - - - [...]
[...] oren ſein ſoll!“ - - „Steben denn die Anlegenheiten des Oheims ſo ſchlimm?“ ragte der ächte Wetterfelder beſtürzt. " . . . 2. „Hm, wer kann heute ſagen, ob er morgen noch ſte e!“ rief Robert. „Die Kriſis, welche heranzieht, kann furchtbare tiefgehende [...]
[...] jewähren.“ - - - - - - - - - - - - - „Ich fürchte nur, der Oheim wird die Vertauſkung unſerer Beiden Perſönlichkeiten bald bemerken,“ meinte der Wetterfelder, „und Dann wird er mir böſe werden . . .“ - „Ich nehme alle Verantwortung auf mich, und erſchien ja [...]
Das Novellenbuch (Der Fortschritt auf allen Gebieten des öffentlichen Lebens) Das Novellenbuch 14.02.1869
  • Datum
    Sonntag, 14. Februar 1869
  • Erschienen
    Fürth
  • Verbreitungsort(e)
    Fürth 〈Bayern〉
Anzahl der Treffer: 7
[...] bekanntſchaft . . . .“ „Die gewöhnliche Einleitung eines Ver löbniſſes, Wetterfelder Vetter! Ziere Dich nicht, ſondern ſprich offen: glaubſt Du eini gen Eindruck auf ſie gemacht zu haben?“ [...]
[...] Buchhalter hieher verſchrieben, wie ſoll ich mir etwas Derartiges einfallen laſſen?“ „Wetterfelder, Junge! das iſt ja kein Ding der Unmöglichkeit!“ „Doch, doch, Robert! erwäg' doch: das [...]
[...] noch alles gut werden! . . ." „Vetter, ich verſtehe Dich nicht!“ rief der Wetterfelder; „wovon redeſt Du denn eigentlich?" „Laß es gut ſein, ich denke und grüble [...]
[...] ihr Herz erwerben zu können und würde es Dich glücklich machen?“ „Ja,“ verſetzte der Wetterfelder froh und feierlich. - „Nun denn, ſo füge Dich in Alles, was [...]
[...] „Topp! ich vertraue Dir, und Du ſollſt keinen Undankbaren in mir verpflichten,“ er widerte der Wetterfelder. „Was muß ich [...]
[...] und werde als angeblicher Wetterfelder Neffe des Onkels Buchhalter.“ „Aber, beſter Vetter! . . .“ [...]
[...] „Ich fürchte nur, der Oheim wird die Vertauſchung unſerer beiden Perſönlichkeiten bald bemerken,“ meinte der Wetterfelder, „und dann wird er mir böſe werden . . .“ „Ich nehme alle Verantwortung auf [...]
Das Novellenbuch (Der Fortschritt auf allen Gebieten des öffentlichen Lebens) Das Novellenbuch 24.01.1869
  • Datum
    Sonntag, 24. Januar 1869
  • Erschienen
    Fürth
  • Verbreitungsort(e)
    Fürth 〈Bayern〉
Anzahl der Treffer: 4
[...] ſcharfen Blick, und warf die Naſe etwas hochmüthig in die Luft. der von Wetterfeld . . . . „Wetterfeld? Nun ja, allerdings; Wet terfeld iſt die Heimath meines Vaters . . . .“ [...]
[...] auf den Befehl der gnädigen Frau ein Zimmer geben ſollen . . . .“ „Vetter Balder aus Wetterfeld?“ rief eine friſche Mädchenſtimme aus dem Wirth ſchaftszimmer heraus, und im nächſten Augen [...]
[...] druck des Vetters fühlte. „Und Sie? Und Onkel Chriſtian ? und die lieben Leutchen insgeſammt in Wetterfeld? Sie haben doch alle ganz geſund verlaſſen und bringen uns [...]
[...] daß mich dieſe landfremde Couſine ſo zu traulich empfängt? Hat denn der Onkel Chriſtian in Wetterfeld einen Sohn von meinem Alter? Ich glaube ja, obſchon ich leider nicht mehr von ihm weiß! . . . .“ [...]
Baierische National-Zeitung Beilage 27.12.1813
  • Datum
    Montag, 27. Dezember 1813
  • Erschienen
    München
  • Verbreitungsort(e)
    München
Anzahl der Treffer: 4
[...] Zeugniſſe ausweiſen, wenn ſie zur Lzitation gelaſſen werden wollen. Rodtng, den 26. November 1813. Königliches Landgericht Wetterfeld. (1 182) Wild, Landrichter. B e k a n n t m a ch um g. [...]
[...] durch obrigkeitltcre Zeugniſſe ausweiſen. Roding, den 1. Deember 18 3. Königliches Land a er i cvt Wetterfeld, (1183) Wild, Laudricyler. [...]
[...] Zeugniſſe über ihre Zahlungsfähigkeit ausweiſen. Roding, den 27. November 1813. Königliches Landgerich Wetterfeld, (1184) Wild, Laudrichter. [...]
[...] keit aufzuweiſen. Roding den 20. Nov. 1813. K ö nigliches Landgericht Wetterfeld. (1154 2b) Wild, Landriater. [...]
Ansbacher Morgenblatt Sonntags-Beigabe 15.03.1863
  • Datum
    Sonntag, 15. März 1863
  • Erschienen
    Ansbach
  • Verbreitungsort(e)
    Ansbach
Anzahl der Treffer: 5
[...] einem Hauſe, mein Kind!“ ſagte die Kommerzienräthin nach deu rühſtück zu ihrer jüngeren Tochter. „Haſt Du gemerkt, welch im ettinente Frechheit dieſer Wetterfelder Bauernjunge hatte, um es zu rtrotzen, daß Pauline an den Familientiſch komme, und ſogar noch ungeſichts der vornehmen Gäſte. Er that es nur um mich zu quälen [...]
[...] „Der Lump, der unſer Gnadenbrod ißt! Wie ganz anders iſt doch Vetter Robert! Wie ſein und freundlich, wie verbindlich und fügſam, und was iſt er gegen dieſen Wetterfelder Rauernjungen.“ Der Buchhalter, welchem dieſe Diatriben galten, ſaß mittler weile mit dem Hollander Vetter und dem Oheim an einem Fenſter [...]
[...] genüber dem Neffen Recht behalten und ihre häusliche Autorität wah ren. Daher ſuchte ſie ihre Töchter noch einmal auf, um ſich bei die ſen und Robert über den anmaßenden Wetterfelder Neffen zu beklagen. Zu ihrem Erſtaunen aber fand ſie auch dieſe Drei auf der Seite des Buchhalters. [...]
[...] Teinte: „Vergeſſen wir dieſe leidige Geſchichte, liebe Mama! Unſere Schuld war keine abſichtliche, ſondern nur ein Irrtbum, weil wir in "neuen Vetter aus Wetterfeld nur einen unbeholfenen, ungeleckten wungen Menſchen erwarteten. Papa hat uns nie geſagt, daß Rudolph ein beſonderer Schützling iſt und ein durch Reiſen und Lectüre und [...]
[...] „Den Rudolph aus Wetterfeld?“ fragte dieſer und fuhr, als »ie Kommerzienräthin beiabte, mit freundlichem Lächeln fort! „Gewiß enne ich ihn und ſehr genau, beſte Tante! Ich nebme den herzlich [...]
Königlich-bayerisches Kreis-Amtsblatt der Oberpfalz und von Regensburg (Königlich bayerisches Intelligenzblatt für die Oberpfalz und von Regensburg) 04.09.1867
  • Datum
    Mittwoch, 04. September 1867
  • Erschienen
    Regensburg
  • Verbreitungsort(e)
    Regensburg
Anzahl der Treffer: 3
[...] ihren Anfang nimmt. Dem Geſuche der Schullehrer Joſeph Wüſtner von Wetterfeld, Bezirksamts Roding, und Michael Karl von Aichelberg, Bezirksamts Hemau, um Vertauſchung ihrer beiderſeitigen Dienſtesſtellen iſt die Genehmigung ertheilt [...]
[...] beiderſeitigen Dienſtesſtellen iſt die Genehmigung ertheilt und hienach der kathol. Schul- und Kirchen-Dienſt zu Wetterfeld, Bezirksamts Roding, dem Schullehrer Michael Karl von Aichelberg, Bezirksamts Hemau, und der kathol. Schul- und Kirchen-Dienſt Aichelberg, [...]
[...] der kathol. Schul- und Kirchen-Dienſt Aichelberg, Bezirksamts Hemau, dem Schullehrer Joſeph Wüſtner von Wetterfeld, Bezirksamts Roding, verliehen worden. [...]
Das Novellenbuch (Der Fortschritt auf allen Gebieten des öffentlichen Lebens) Das Novellenbuch 03.02.1869
  • Datum
    Mittwoch, 03. Februar 1869
  • Erschienen
    Fürth
  • Verbreitungsort(e)
    Fürth 〈Bayern〉
Anzahl der Treffer: 3
[...] cienraths leiblicher Neffe wäre, der Sohn von dem Pächter Chriſtian Michael Balder in Wetterfeld, der keinem Menſchen hier einen Pfennig ſchuldet! Als ob ich nicht wüßte, daß die Frau Tante Commercien [...]
[...] Kälber! Viele Grüße von Louiſe und Mine, und den ſchwarzen Bock, auf dem Duda mals in Wetterfeld ſo gern geritten biſt, hat man Micheli vor einen Jahre ſtechen müſſen, weil er zu ſtößig geworden . . . . . [...]
[...] ihrem Ueberfluß abtreten. Grüß Dich Gott, kleiner Weißkopf! denkſt Du noch daran, wie wir auf der Herrenwieſe zu Wetterfeld mit einander die Gänſe hüteten und Dich der graue Gänſerich in den Arm biß, daß [...]
Oberpfälzisches Wochenblat 12.11.1807
  • Datum
    Donnerstag, 12. November 1807
  • Erschienen
    Amberg
  • Verbreitungsort(e)
    Amberg; Sulzbach 〈Oberpfalz〉
Anzahl der Treffer: 3
[...] den 3eften dieß Monats in loco Walz derbach feſtgeſezt. Am 2ken Nov. 18e7. Königlich baierſches Rentamt Wetterfeld und Walderbach. - - - Licentiat Riedl, [...]
[...] Oberſchalkenbach ſelbſt, oder aus der bey München den 24ſten Dt den bisherigen den Akten liegenden Beſchreibung deſſel- Landrichter zu Wetterfeld Freyhern v. [...]
[...] Schrenk benannt, die Landrichtersſtelle zu Wetterfeld aber dem bisherigen Land gerichtsaktuar zu Kemnath Lic. Michael Wild allergnädigſt verliehen, die Land [...]
Baierische National-Zeitung 01.07.1813
  • Datum
    Donnerstag, 01. Juli 1813
  • Erschienen
    München
  • Verbreitungsort(e)
    München
Anzahl der Treffer: 4
[...] ſich beſtimmt iſt. Roding den 4. Juni 1813. Königl. baier. Landgericht Wetterfeld. (604) Wild, Landrichter. [...]
[...] lungsfähigkeit auszuweiſen. Roding, den 22. Mai 1813. Königliches Landgericht Wetterfeld. (2 a 526) Wild, Landrichter. [...]
[...] niſſe auszuweiſen. Roding, den 1. Mai 1813. Königliches Landgericht Wetterfeld. (2 b 525) Wild, Landrichter. [...]
[...] Vereinigung machen wird. Roding, den 5. Juni 1813. Königliches Landgericht Wetterfeld. (2 a 576) Wild, Landrichter. [...]
Suche einschränken
Zeitungsunternehmen
Zeitungstitel