Volltextsuche ändern

1683 Treffer
Suchbegriff: Hohenegg
Datum

Momentan möglich für Der gerade Weg/Illustrierter Sonntag


Volks- und Schützenzeitung Beilage 27.11.1868
  • Datum
    Freitag, 27. November 1868
  • Erschienen
    Innsbruck
  • Verbreitungsort(e)
    Innsbruck
Anzahl der Treffer: 6
[...] U. - Silber Mr. Si Montag, den 27. Juli. Montag, den 3. Auguſt r 1 Hohenegger Martin in Kitzbühel 8 | 2 Rapold Ä in Innsbruck 6 Dienstag, den 28. Juli - Mittwoch, den 5. Auguſt. - - - s - 3 Fleckinger Johann in Ä [...]
[...] Dienstag, den 28. Juli - Mittwoch, den 5. Auguſt. - - - s - 3 Fleckinger Johann in Ä 1 Hohenegger Johann in Innsbruck 8 4 Vergeiner Philipp in St. Johann # [...]
[...] 5 75 Lugmayer Joſef in Waidring 14 10 122 Lugmayer Joſef in Waidring 9 # 188 Hohenegger Martin in Kitzbühel 5 6 217 Hohenegger Martin in Kitzbühel 4 30 23 Hohenegger Johann in Innsbruck 4 [...]
[...] 6 217 Hohenegger Martin in Kitzbühel 4 30 23 Hohenegger Johann in Innsbruck 4 34 240 Hohenegger Martin in Kitzbühel 3 Schnell feu Werth [...]
[...] 23 10 Hohenegger Johann, k f. Oberlieut in Innsbruck 10 Wenzl. 26 16 Perthaler Michael, k. f. [...]
[...] lung in Wien, 1 Siebenbürger Wolf, Fußteppich 30 52 49 Hohenegger Martin, Büchſenmacher in Kitzbühel; von Hrn. Franz Bujatti, Fabrikant in Wien, 5 Stück Seiden [...]
Straubinger Tagblatt 12.08.1862
  • Datum
    Dienstag, 12. August 1862
  • Erschienen
    Straubing
  • Verbreitungsort(e)
    Straubing
Anzahl der Treffer: 6
[...] Deutſches Schützenfeſt. Ueber den Frankfurter Schützenkönig Hohenegger ſchreibt die V. und Sch.-Z.: Johann Hohenegger, einrollirter Schütze bei den Throler Schützen, wurde bekanntlich von denſelben, [...]
[...] die V. und Sch.-Z.: Johann Hohenegger, einrollirter Schütze bei den Throler Schützen, wurde bekanntlich von denſelben, nachdem von dem hohen Vorgeſetzten des Herrn Hohenegger der nöthige Urlaub auf die zuvorkommendſte Weiſe ertheit ward, zum deutſchen Schützenfeſte nach Frankfurt abgeſendet, [...]
[...] Schützen zu konkurriren. Zur Deckung der hiezu nicht unbe deutenden Auslagen hat der Landeshauptſchießſtand die nöthige Geldſumme bewillgt. Wie ſehr Herr Hohenegger den auf ihn eſetzten Erwartungen entſprochen, haben ſeine glänzenden Er olge bewieſen. Hohenegger wurde allgemein als der erſte [...]
[...] Gegner, den Schweizer Knudi aus Bern. Beide kämpften mit unglaublicher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Entſchei dung war zweifelhaft. Knudi war Hohenegger zwar an Nummern zahl voraus, aber letzterer ſchoß von Tag zu Tag ſchärfer. Da kam der Schweizer Schützenkönig und bot in ſehr nobler Weiſe [...]
[...] einen Vergleich an. Der Antrag wurde nach mündlichem Uebereinkommen dahin formulirt: Die Schützen Knudi und Hohenegger, ſich gegenſeitig als ebenbürdig erkennend, ſtellen ihr Feuer ein. Knudi erhält die Ä Prämie für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, [...]
[...] ihr Feuer ein. Knudi erhält die Ä Prämie für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, dem erſten gleichſtehenden Preis, welcher Hohenegger zufällt. Der Antrag wurde ſowohl von Hohenegger als der Schützen vorſtehung von Innsbruck um ſo freudiger angenommen, als [...]
Volks- und Schützenzeitung 01.08.1862
  • Datum
    Freitag, 01. August 1862
  • Erschienen
    Innsbruck
  • Verbreitungsort(e)
    Innsbruck
Anzahl der Treffer: 9
[...] eine größere Arbeit iſt, als man vielfach anzunehmen ge wohnt iſt. Johann Hohenegger, einrollirter Schütze des k k. Landeshauptſchießſtandes Innsbruck, wurde bekanntlich von demſelben, nachdem von dem hohen Vorgeſetzten des Herrn [...]
[...] Landeshauptſchießſtandes Innsbruck, wurde bekanntlich von demſelben, nachdem von dem hohen Vorgeſetzten des Herrn Hohenegger der nöthige Urlaub auf die zuvorkommendſte Weiſe erheilt ward, zum deutſchen Schützenfeſte nach Frank furt abgeſendet, und zwar insbeſondere zum Zwecke, auf [...]
[...] der hiezu nicht unbedeutenden Auslagen hat der Landes hauptſchießſtand die nöthige Geldſumme bewilligt. Wie ſehr Herr Hohenegger den auf ihn geſetzten Erwartungen ent ſprochen, haben ſeine glänzenden Erfolge bewieſen. Hohenegger wurde allgemein als der erſte deutſche Schütze erklärt. [...]
[...] wurde allgemein als der erſte deutſche Schütze erklärt. Er ſchoß am erſten Tage 56, am zweiten 57, am dritten 79, am vierten 116, am fünften 197 Nummern. Hohenegger [...]
[...] -einen Vergleich an. Der Antrag wurde nach mündlichem Uebereinkommen dahin formulirt: Die Schützen Knudi und Hohenegger, ſich gegenſeitig als ebenbürtig erkennend, ſtellen ihr Feuer ein. Knudi erhält die ausgeſetzte Prämie für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer [...]
[...] für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, dem erſten gleichſtehenden Preis, welcher Hohenegger zufällt. Der Antrag wurde ſowohl von Hohenegger als der Schützenvorſtehung von Innsbruck um ſo freudiger angenommen, als er von einem Schweizer Schützen und [...]
[...] Schluſſe des Feſtes. Beide ſind noch jugendliche Geſtalten, beinahe gleicher Größe aber von verſchiedenem Temperamente Hohenegger äußerſt lebendig und rührig in allen ſeinen Be wegungen, Knudi trotz ſeiner jungen Jahre eine vollendete Ruhe. Wir hätten gewünſcht, dieſe beiden vorzüglichen [...]
[...] aus Bern. Beide kämpfen mit unglaublicher Bravour und ſeiner glücklichen Erfolge wegen zu beneiden, denn wir hatten Ausdauer Die ſchließliche Entſcheidung war zweifelhaft. uns ſelbſt Erfolge zu erfreuen, mit denen wir, namentlich Knudi war Hohenegger zwar an Nummernzahl voraus, aber mit Rückſicht auf unſere unzureichenden Waffen vollkommen letzterer ſchoß von Tag zu Tag ſchärfer. Da kam der zufrieden ſein konnten und was den angeblichen Neid gegen Schweizer Schützenkönig und both in ſehr nobler Weiſe die Schweizer Schützen anbelangt, ſo wiederholen wir hier [...]
[...] deßwegen angenommen werde, da es von einem Schweizer Schützen gemacht werde, wogegen wir im gerechten Vertrauen auf den Arm und die Büchſe Hoheneggers keinem andern Schützen und unter keiner Bedingniß gewichen wären. Zu Ehren unſeres Schützenkönigs wird in Ried im [...]
Volks- und Schützenzeitung 21.11.1862
  • Datum
    Freitag, 21. November 1862
  • Erschienen
    Innsbruck
  • Verbreitungsort(e)
    Innsbruck
Anzahl der Treffer: 10
[...] Gerade dieſes ſucht der Artikel im „Bund“ zu entkräften 211 Punkte geſchoſſen, in Wirklichkeit noch ein Duzend mehr, durch den Hinweis auf eine Einzelleiſtung. Knuty und da er einige verlorene Schußzettel erſt ſpäter wieder fand. Hohenegger hätten am Tage nach dem von ihnen ge- Zur Würdigung dieſer allen andern weit voranſtehenden ſchloſſenen Frieden zuſammen auf die Feldſcheibe geſchoſſen; Zahl wollen wir gern in Anſchlag bringen, daß an den Knuty habe ſeinem Rivalen ſchweizeriſche Waffe und ſchweize- früheren Tagen die Schützen weniger zum Schuß kamen, [...]
[...] riſche Lader zu Gebote geſtellt; dennoch habe Knuty ſeine und uns auf das Ergebniß der beiden letzten Tage beſtränken, 120 Punkte ſchon 2 Uhr Nachmittags gehabt, während an denen in dieſer Beziehung jedenfalls unter gleichen Ver Hohenegger erſt in die 70 Punkte und erſt am Abend hältniſſen geſchoſſen wurde. Hier brachte es der nächſtbeſte ſeinen Becher gehabt habe. Der „Bund“ fügt dann hinzu, Schütz, der Württemberger Schiele, in einem halben Tage daß die Tiroler den Hohenegger als den allerbeſten ihrer zu 176 Punkten; keiner der andern hat es zu zwei Dritteln [...]
[...] allerdings Streiff und Hauſer je 35, Hohenegger 27, Knuty [...]
[...] Weiter aber ſoll nun Hohenegger auf der Feldſcheibe, [...]
[...] annehmen, Knuty habe bis 12 Uhr 120 Punkte getroffen; dann ſteht er Hohenegger einfach gleich, welcher nach Ausweis des Verzeichniſſes an demſelben 20. Juli nur in den Nach mittagsſtunden 120 Punkte ſchoß. [...]
[...] des Verzeichniſſes an demſelben 20. Juli nur in den Nach mittagsſtunden 120 Punkte ſchoß. Hohenegger hat damals nicht mit einem Schweizer Stutzen geſchoſſen. Will das Schweizer Blatt ſolche Einzel leiſtungen zum Maßſtab machen, ſo können wir es allerdings [...]
[...] abdrucken, müſſen wir daran, und gleichzeitig an die Aeuße rungen des »Bund« über unſere Gewehre und unſern Schützen fönig Hohenegger folgende Bemerkung knüpfen. Der Unter ſchützenmeiſter Schönherr zählt ſich durchaus nicht zu den beſten Schützen des Landes, er glaubt vielmehr, daß viele andere [...]
[...] Weiter iſt wohl auf die Zahl der gewonnenen Becher am Schießen betheiligten. Weiter in dem Umſtand, daß als Probe für die beiderſeitigen Leiſtungen hingewieſen; der Hohenegger, welcher ſchon früh am Nachmittag des erſten „Bund“ uimmt auch hier das Uebergewicht der Schweizer Tags, nach Ausweis des Gabenverzeichniſſes wahrſcheinlich als erwieſen an. Wir glauben ohne Grund. Die Schweizer der dritte in der Reihe, die nöthige Nummerzahl geſchoſſen [...]
[...] Bechern wurde er aufmerkſam auf den Werth, den man auf ſchnelles Erlangen der Becher legte. Grund ſich zu beeilen hatte nur Hohenegger, als der einzige Tiroler, welcher die Wochenprämie ins Auge gefaßt hatte, einzelne Schützen, welche ſchnell abreiſen wollten, oder ſchlechtere Schüsen, [...]
[...] wie unſere Beſten, das beweist der mehrgenannte Hohenegger. Niemand lieber (wir glauben es) als Knuty erkennt an, daß ſein Rivale um kein Haar ſchlechter ſchoß als er ſelbſt.« [...]
Volks- und Schützenzeitung 30.08.1865
  • Datum
    Mittwoch, 30. August 1865
  • Erschienen
    Innsbruck
  • Verbreitungsort(e)
    Innsbruck
Anzahl der Treffer: 6
[...] von dem löbl. Magiſtrate am 18., 27. und 28. Aug. ge ſpendeten Freiſchießen. Beſtgewinner am Haupt: I.Eduard Haas von Riez, II. Lieutenant von Hohenegger von hier, III. Alois Matzgeller von Flaurling, IV. Engelbert Gſtrein von hier. Am Schlecker: 1. Joh. Narr von Kolſas, 2. Franz [...]
[...] von hier. Am Schlecker: 1. Joh. Narr von Kolſas, 2. Franz Block von Reutte, 3. Alois Zimmeter von hier, 4. Lieutenant Hohenegger von hier, 5. Nikolaus Steiner von Kitzbichel, 6. Hochw. Jenewein von Thaur, 7. Thomas Spielmann von Untermieming, 8. Martin Hohenegger von Kitzbichel, [...]
[...] Kitzbichel, 11. Schaub von Jenbach, 12. Alois Matzgeller von Flaurling, 13. Joh. Linſer von Bichelbach, 14. Lieute nant Hohenegger von hier. Würgbeſt: Franz Block von Reutte. Zahl der Schützen 257 und 78 mit der Zulage. [...]
[...] Prem von Stumm, 4. Math. Leckner von Erwald, 5. Joſef Stadler von Wilten, 6. Jakob Nairz von Innsbruck, 7. Franz Kirchmeir von Riez, 8. Mºrtin Hohenegger von Kitzbichel, 9 Anton Blaas von Sterzing, 10. Alois Müller von Inns bruck, 11. Martin Gapp von Aldrans, 12. Martin Hohenegger [...]
[...] Bichelbach, 20. Alois Beirer von Reutte, 21. Joh. Linſer von Bichelbach, 22. Franz Jeſter von Innsbruck, 23. Jakob Nairz von Innsbruck, 24. Lieutenant Hohenegger von Inns bruck. Am Würger: 1. Joſeſ Stadler von Wilten, 2. Schaub von Jenbach. Tagesprämien erhielten am 18. Aug.: 1. Joſef [...]
[...] Stadler, 2. Anton Blaas. 27. Aug.: 1. Jakob Nairz, 2. Stanislaus Prem. 28. Aug: 1. Joh. Linſer, 2.Lieute nant Hohenegger. Die Eröffnungsprämie erhielt Joſ. Stadler. Zahl der Schützen 202, wovon 70 die Zulage genommen haben. Ein Kreis am Würger bekommt 39 kr. [...]
Fürther Tagblatt 12.08.1862
  • Datum
    Dienstag, 12. August 1862
  • Erschienen
    Nürnberg
  • Verbreitungsort(e)
    Fürth 〈Bayern〉
Anzahl der Treffer: 6
[...] hof führt) die Konzeſſion gegeben. Man muß die Dinge in Kaſſel kennen, um das zu begreifen. – Ueber den Frankfurter Schützenkönig Hohenegger ſchreibt die „V. und Sch. - Z.“: Johann Hohenegger, einrollir ter Schütze bei den Tyroler Schutzen, wurde bekanntlich von [...]
[...] ter Schütze bei den Tyroler Schutzen, wurde bekanntlich von demſelben, nachdem von dem hohen Vorgeſetzten des Hrn. Hohenegger der nöthige Urlaub auf die zuvorkommendſte Weiſe ertheilt ward, zum deutſchen Schützenfeſte nach Frankfurt abge ſendet, und zwar insbeſondere zum Zwecke, auf den Standkehr [...]
[...] Schützen zu konkurriren. Zur Deckung der hiezu nicht unbe deutenden Auslagen hat der Landeshauptſchießſtand die nöthige Geldſumme bewilligt. Wie ſehr Herr Hohenegger den auf ihn eſetzten Erwartungen entſprochen, haben ſeine glänzenden Er Ä bewieſen. Hohenegger wurde allgemein als der erſte [...]
[...] deutſche Schütze erklärt. Er ſchoß am erſten Tage 56, am zwei ten 57, am dritten 79, am vierten 116, am fünften 197 Num mern. Hohenegger hatte aber bald nur einen einzigen Gegner, den Schweizer Knudi aus Bern. Beide kämpften mit unglaub licher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Entſcheidung [...]
[...] den Schweizer Knudi aus Bern. Beide kämpften mit unglaub licher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Entſcheidung war zweifelhaft. Knudi war Hohenegger zwar an Nummern zahl voraus, aber letzterer ſchoß von Tag zu Tag ſchärfer. Da kam der Schweizer Schützenkönig und bot in ſehr nobler Weiſe [...]
[...] er ein. Knudi erhält die ausgeſetzte Prämie für die meiſten ummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, dem erſten gleichſtehenden Preis, welcher Hohenegger zufällt. Der Antrag wurde ſowohl von Hohenegger als der Schützenvor ſtehung von Innsbruck um ſo freudiger angenommen, als er [...]
Würzburger Anzeiger (Neue Würzburger Zeitung) Würzburger Anzeiger 11.08.1862
  • Datum
    Montag, 11. August 1862
  • Erschienen
    Würzburg
  • Verbreitungsort(e)
    Würzburg
Anzahl der Treffer: 6
[...] Ueber den Schützen Hohenegger aus Tyrol ſchreibt die „V. u. Sch.-Z.“: J. Hohenegger wurde von dem Tyroler Schützen bund nach Frankfurt abgeſendet, insbeſondere zum Zwecke, auf den [...]
[...] ſchießenden Schützen zu konkurriren. Zur Deckung der nicht un bedeutenden Auslagen hat der Landeshauptſchießſtand die nöthige Geldſumme bewilligt. Wie ſehr Hohenegger den auf ihn geſetzten Erwartungen entſprochen, haben ſeine Erfolge bewieſen. Hohenegger wurde allgemein als der erſte deutſche Schütze erklärt. Er ſchoß am [...]
[...] wurde allgemein als der erſte deutſche Schütze erklärt. Er ſchoß am erſten Tage 56, am zweiten 57, am dritten 79, am vierten 116, am fünften 197 Nummern. Hohenegger hatte aber bald nur einen einzigen Gegner, den Schweizer Knudi aus Bern. Beide kämpften mit unglaublicher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Cnt [...]
[...] einzigen Gegner, den Schweizer Knudi aus Bern. Beide kämpften mit unglaublicher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Cnt ſcheidung war zweifelhaft. Knudi war Hohenegger zwar an Num mernzahl voraus, aber Letzterer ſchoß von Tag zu Tag ſchärfer. Da kam der Schweizer Schützenkönig und bot in ſehr nobler Weiſe [...]
[...] Da kam der Schweizer Schützenkönig und bot in ſehr nobler Weiſe einen Vergleich an, der nach mündlichem Uebereinkommen dahin formulirt wurde: Die Schützen Knudi und Hohenegger, ſich gegen ſeitig als ebenbürtig erkennend, ſtellen ihr Feuer ein. Knudi er hält die ausgeſetzte Prämie für die meiſten Nummern, dagegen [...]
[...] hält die ausgeſetzte Prämie für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, dem erſten gleichſtehenden Preis, welcher Hohenegger zufällt. Der Antrag wurde ſowohl von Hohen egger als der Schützenvorſtehung von Innsbruck um ſo freudiger angenommen, als er von einem Schweizer Schützen in ſo ehren [...]
Volks- und Schützenzeitung 16.10.1863
  • Datum
    Freitag, 16. Oktober 1863
  • Erschienen
    Innsbruck
  • Verbreitungsort(e)
    Innsbruck
Anzahl der Treffer: 10
[...] in der Schweiz, empfiehlt ſeine Schweizer - Odowº Stutzen, auf weite Diſtanzen, genau eingehoWº Ä Herrn Lieutenant Hohenegger empfohlen, # billigen Preiſen. Die Stutzen oder Stützenläufe mit Kugelmodel werden mit Garantie geliefert. [...]
[...] werthe Reſultate vor. Die Prämie für die meiſten Nummern erhielt Lieutenant Hohenegger mit acht Nummern. Geſtern Vormittag 10 Uhr hat ein mit Kaſetten hau firender Italiener, welcher Tags zuvor aus der Schießhalle [...]
[...] von Graun bei Nauders mit 21, 8. Johann Wegeler von Feldkirch mit 24, 9. Johann Humeir von Stockerau mit 25, 10. Lieutenant Hohenegger von Innsbruck mit 25/2, 11. Johann Rieper von Schabs mit 26, 12. Joſef Lindner von Kaufbaiern mit 26/2, 13. Ober [...]
[...] mit 32% und 23. Franz Egger von Angat mit 33 Scrupel. Außer dieſen haben noch Zentrumſchüſſe auf den Probe ſcheiben gemacht: Lieutenant Hohenegger mit 34, Anton Stern von Arzl mit 36, Johann Sagmeiſter von Sillian mit 37, Johann Angerer von Ellmau hei Kufſtein mit 40, [...]
[...] 400 Schritte: 1. Beſt Johann Linder von Kaufbaiern mit 45 Punkte, 2. Ludwig Grubhofer von Lofer mit 43 P, 3. Lieutenant Hohenegger von Innsbruck mit 43 P., 4. Simon Hellwart von Zell am Ziller mit 42 P., 5. Franz v. Kaler von Bregenz mit 42 P., 6. Albert Aſcher von [...]
[...] Tage erhielt Oberlieutenant Perthaler von Innsbruck mit 16 Nummern. Schützenkönig für die meiſten Schwarz innerhalb einer Tour von 20 Schüſſen Lieutenant Hohenegger von Innsbruck mit 18 Schwarz. Am 12. Okt. erhielt die halbe Tagesprämie Vormittag [...]
[...] Anton Neuner von Amras, Nachmittag Röggla von Kaltern, und die Tagesprämie Röggla von Kaltern. Am 13. Okt. erhielt die halbe Tagesprämie Vormittag Lieutenant Hohenegger von Innsbruck, Nachmittag Graf Chevenhiller von St. Pölten, Rittmeiſter der Armee, und die Tagesprämie Lieutenant [...]
[...] von Innsbruck, Nachmittag Graf Chevenhiller von St. Pölten, Rittmeiſter der Armee, und die Tagesprämie Lieutenant Hohenegger von Innsbruck. - Wilten. (Beſtgewinner.) 1. Haupt Jakob Plackner von Neukirchen in Oberpinzgau, 2. Mich. Ober von St. Johann, [...]
[...] Puſtertha, 8. Dr. Scharmer von Imſt, 9. Heinrich Danner von Innsbruck, 10. Georg Mitterer von Jochberg, 11. Martin Hohenegger von Kitzbichl, 12. Joſ. Teuchner von Innsbruck, 13. Joh. Himmelbauer von Stockerau bei Wien, 14. Franz Kofler von Windiſchmatrei, 15. Joſef Feldeter [...]
[...] 30. Sept. Gebhard Mayr von Feldkirch, 1. Okt. Haupt mann Stecher von Hall, 2. Joſef Straßberger von Traun ſtein, 3. Lieutenant Hohenegger von Innsbruck, 4. Math. Schönherr von Biberwier, 5. Nikolaus Hofer von Hall, 6. Johann Prarmarer von Kufſtein, 7. Georg Grießer von [...]
Augsburger Tagblatt 13.08.1862
  • Datum
    Mittwoch, 13. August 1862
  • Erschienen
    Augsburg
  • Verbreitungsort(e)
    Augsburg
Anzahl der Treffer: 6
[...] heirathet eine Iſraelitin. Die Proklamation geſchah durch den Oberbürgermeiſter vor der Freitreppe des Rathhauſes, die Trauung vollzieht der Stadtdirektor. Ueber den Schützen Hohenegger aus Tyrol ſchreibt die V.-u. Sch.-Z.: J. Hohen egger wurde von dem Tyroler Schützenbund nach Frankfurt abgeſendet, insbeſondere zum Zwecke, auf den Standkehrſcheiben mit den ſonſtigen auf die meiſten Nummern [...]
[...] zum Zwecke, auf den Standkehrſcheiben mit den ſonſtigen auf die meiſten Nummern ſchießenden Schützen zu konkurriren. Zur Deckung der nicht unbedeutenden Auslagen hat der Landeshauptſchießſtand die nöthige Summe bewilligt. Wie ſehr Hohenegger den auf ihn geſetzten Erwartungen entſprochen, haben ſeine Erfolge bewieſen. Hohenegger wurde allgemein als der erſte deutſche Schütze erklärt. Er ſchoß am erſten Tage 56, [...]
[...] auf ihn geſetzten Erwartungen entſprochen, haben ſeine Erfolge bewieſen. Hohenegger wurde allgemein als der erſte deutſche Schütze erklärt. Er ſchoß am erſten Tage 56, am zweiten 57, am dritten 79, am vierten 116, am fünften 197 Nummern. Hohenegger Ä aber bald nur einen einzigen Gegner, den Schweizer Knudi aus Bern. Beide ämpften mit unglaublicher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Entſcheidung war [...]
[...] Ä aber bald nur einen einzigen Gegner, den Schweizer Knudi aus Bern. Beide ämpften mit unglaublicher Bravour und Ausdauer. Die ſchließliche Entſcheidung war weifelhaft. Knudi war Hohenegger zwar an Nummernzahl voraus, aber Letzterer ſchoß Ä g zu Tag ſchärfer. Da kam der Schweizer Schützenkönig und bot in ſehr nobler Weiſe einen Vergleich an, der nach mündlichem Uebereinkommen dahin formulirt wurde: [...]
[...] Ä g zu Tag ſchärfer. Da kam der Schweizer Schützenkönig und bot in ſehr nobler Weiſe einen Vergleich an, der nach mündlichem Uebereinkommen dahin formulirt wurde: Die Schützen Knudi und Hohenegger, ſich gegenſeitig als ebenbürtig erkennend, ſtellen ihr Feuer ein. Knudi erhält die ausgeſetzte Prämie für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, dem erſten gleichſtehenden Preis, welcher Hohenegger [...]
[...] ihr Feuer ein. Knudi erhält die ausgeſetzte Prämie für die meiſten Nummern, dagegen ſtellen die Schweizer einen zweiten, dem erſten gleichſtehenden Preis, welcher Hohenegger zufällt. Der Antrag wurde ſowohl von Hohenegger als der Schützenvorſtehung von Innsbruck um ſo freudiger angenommen, als er von einem Schweizer Schützen in ſo ehrenvoller Weiſe Ä wurde. [...]
Österreichische Wochenschrift für Wissenschaft und Kunst Bd. 4, S. 1276 1864
  • Datum
    Freitag, 01. Januar 1864
  • Erschienen
    Wien
  • Verbreitungsort(e)
    Wien
Anzahl der Treffer: 3
[...] 1839 war er Generaldirector der Roſthornſchen und gräflich Henckel-Donnersmark ſchen Werke zu Wolfsberg in Kärnten. Endlich (mit 15. Juli 1839) trat er in Dienſte Sr. k. Hoheit des Erzherzogs Albrecht als Gewerksdirector der ſchleſiſchen Güter. Hohenegger iſt in den weiteſten Kreiſen der gelehrten Welt hauptſächlich vekannt geworden durch ſeine 1861 bei Perthes in Gotha erſchienene: „Geognoſtiſche Karte der Nordkarpathen in [...]
[...] Schleſien und der angrenzenden Theile von Mähren und Schleſien“. Dieſes mit perſönlichen Opfern der einſchneidendſten Art gegründete Unternehmen füllt eine empfindliche Lücke in der geologiſchen Kartographie aus. Hohenegger gründete bereits im Jahre 1846 eine kleine Schule, in welcher er ſelbſt in den Abendſtunden den Zöglingen den nöthigen Unterricht in der Geologie und Verſteinerungskunde ertheilte. Erſt mit ſo vorbereiteten [...]
[...] genden mit den Objecten der Sammlung, deren Fundorte alle bekannt waren, zu ver gleichen und auf dieſe Art jene Folgerungen zu ziehen, welche in ſo anregender Weiſe in dem die Karte begleitenden Texthefte niedergelegt ſind. Hohenegger war eines der thätigſten Mitglieder des ſogenannten Werner-Vereins, ſo wie er auch der geologiſchen Reichsanſtalt die regſte Theilnahme widmete. In den „Mittheilungen“ dieſer Anſtalt ſind [...]
Suche einschränken
Zeitungsunternehmen
Zeitungstitel
Verbreitungsort